Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Die Kirche hat einen Dachschaden
Lokales Segeberg Die Kirche hat einen Dachschaden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:11 06.02.2020
Von Einar Behn
Das Turmdach muss abgedichtet werden, nachdem Wasser eingedrungen war. Quelle: Einar Behn
Bad Bramstedt

Das Bad Bramstedter Unternehmen Gerke wurde beauftragt, das Turmdach abzudichten. Seit ein paar Tagen sind die Dachdecker nun in schwindelerregender Höhe tätig.

Die Kirche war 2015 saniert worden, Gerke hatte auch das Dach des Kirchenschiffs neu mit Tonpfannen eingedeckt. Das Turmdach allerdings nicht. Hier verblieben noch die alten Schieferplatten.

Mauerwerk wird geschützt

Zeitgleich wird auch das Mauerwerk am Boden vor eindringender Feuchtigkeit geschützt. Die Firma Bau-Union aus Wismar, die ebenfalls schon 2015 an der Kirchensanierung beteiligt war, nimmt dort zurzeit die alten Granitsteine rings ums Gotteshaus hoch und wird dann einen Teil des Sandbodens durch Lehm ersetzen. „Dann kann das Wasser besser versickern und dringt nicht in die Mauern“, erklärte Baumann-Schölzke. Das Wismarer Unternehmen sei auf alte Gebäude spezialisiert und habe im Osten Deutschlands schon mehrere Kirchen saniert.

Weitere Berichte aus dem Kreis Segeberg lesen Sie hier.

Im Januar hatte die Stadtverwaltung von Bad Bramstedt ein Haus im Landweg vor dem Teilabriss bewahrt. Am alten Geschäftshaus des Einrichters von Jouanne war der rechte Flügel bereits halb abgerissen, als das Bauamt einschritt. Doch der Bauausschuss entschied nun, dass der Abriss weitergehen darf.

Einar Behn 05.02.2020

Die große Freude ist bei Dr. Liliana Rawinski in tiefen Frust umgeschlagen, denn die Ärztin durfte ihre Praxis für Hämatologie und Onkologie an der Werner-von-Siemens-Straße in Kaltenkirchen nicht wie geplant im Januar eröffnen und kann somit keine Patienten behandeln.

Klaus-Ulrich Tödter 05.02.2020
Segeberg Poul-Due-Jensen-Schule - In der Pause Reizgas versprüht

Unbekannte haben am Mittwochvormittag während der ersten großen Pause in der Poul-Due-Jensen-Schule in Wahlstedt offenbar Reizgas versprüht.

Thorsten Beck 05.02.2020