Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Ehrenbürgervorsteher Wieland gestorben
Lokales Segeberg Ehrenbürgervorsteher Wieland gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 02.01.2019
Von Einar Behn
Friedmund Wieland war 24 Jahre Bürgervorsteher in Bad Bramstedt.  Quelle: Archiv
Bad Bramstedt

Wieland war zu Zeiten Bürgervorsteher geworden, als seine Partei, die CDU, noch über eine komfortable absolute Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung verfügte. Das hinderte ihn aber nicht daran, stets auch auf Ausgleich bedacht zu sein und den Kontakt zu den anderen Fraktionen zu suchen. So hatte sich Wieland ein hohes Ansehen in der Stadt erworben.

"Er war ein Mensch der leisen Töne, der nicht darauf bedacht war, im Vordergrund zu stehen“, erinnert sich seine Nachfolgerin Annegret Mißfeldt. „Er war aber nie wankelmütig und stand immer zu seinem Wort und er war eine Persönlichkeit, die die Stadt gut repräsentiert hat.“

Wieland stammte aus dem Havelland

Wieland stammte aus dem Havelland. Während des Krieges geriet er in russische Gefangenschaft, aus der er erst 1948 zurückkehrte. Er wurde Lehrer zunächst in Lunden in Dithmarschen. 1968 wurde er Rektor der damals noch neuen Realschule Bad Bramstedt und verlegte mit seiner Frau und seiner Tochter auch seinen Wohnsitz in die Rolandstadt. Später wechselte er ins Kultusministerium nach Kiel, wo er bis zu seiner Pensionierung blieb. Seine Frau starb schon bald darauf, seine Tochter wurde Medizin-Professorin in Hannover. Wieland lebte seitdem alleine in seinem Haus im Maienbaß. 

Gandecke hält die Abschiedsrede

Einer seiner langen Wegbegleiter war der frühere Bürgermeister Udo Gandecke, der von 1983 bis 2001 das Rathaus leitete. Gandecke wurde von der Stadt gebeten, die Abschiedsrede während der Trauerfeier zu halten. Sie findet am Freitag, 4. Januar, ab 11.30 Uhr in der Gedächtniskapelle auf dem Bad Bramstedter Friedhof statt. Gandecke sagte: „Friedmund Wieland war ein feiner Mensch und pflichtbewusster Preuße. Mehr noch als seine vielen Auszeichnungen haben ihn anerkennende Worte der Bürger zu seiner Arbeit gefreut.“ Er sei dankbar, dass er fast zwei Jahrzehnte mit Wieland zusammenarbeiten durfte. „Er hat sich um die Stadt Bad Bramstedt verdient gemacht“, so Gandecke.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Freitag, 4. Januar, heißt es für alle Trappenkamper, und nicht nur die: Ab 20.15 Uhr Sat.1 im Fernsehen gucken, Daumen drücken und zum Telefon greifen. Fritz Bliesener hat es mit einer überzeugenden Perfomance in die Schlussrunde von „The Voice Senior“ geschafft.

Detlef Dreessen 02.01.2019
Segeberg Eisiger Spaß zu Neujahr - 500 Besucher beim "Anbaden" am Ihlsee

„Wenn man erst mal drin ist, ist es gar nicht mehr so kalt“, sagte Jasper Loch (18) nach dem Sprung ins Wasser. er war einer von rund 70 Hartgesottenen, die das Anbaden am Ihlsee in Bad Segeberg am Neujahrstag wörtlich nahmen. 500 Besucher sahen dem Schauspiel vom Ufer aus zu.

Matthias Ralf 02.01.2019

Ein erst wenige Jahre altes Einfamilienhaus in Bad Bramstedt brannte in der Silvesternacht ab. Entstanden war das Feuer gegen 1.30 Uhr im Carport. Die Flammen griffen auf den Dachstuhl. MIt 80 Mann versuchte die Feuerwehr die Toskana-Villa zu retten, was aber nicht gelang.

Einar Behn 01.01.2019