Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Bad Bramstedt: Junge (11) nach Unfall in Lebensgefahr
Lokales Segeberg Bad Bramstedt: Junge (11) nach Unfall in Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 14.02.2020
Von Einar Behn
Das Mountainbike des Schülers, ein Turnschuh und Schulutensilien lagen noch einige Zeit später auf dem Asphalt. Quelle: Einar Behn
Bad Bramstedt

Den Passanten bot sich im Dahlkamp, Ecke Schäferberg, in Bad Bramstedt ein schreckliches Bild: Ein Kinderfahrrad lag auf dem Asphalt, ein Turnschuh, Schulutensilien, etwas abseits auf dem Bürgersteig stand ein Ranzen.

Nach Angaben der Polizei war der Junge den stark abschüssigen Schäferberg hinuntergefahren und wollte auf dem Zebrastreifen den Dahlkamp überqueren. Dabei wurde er von einem aus Richtung Innenstadt kommenden BMW-Fahrer angefahren. Er hatte den Radfahrer mit seinem Kindermountainbike offenbar nicht rechtzeitig wahrgenommen. 

Junge wurde über den Asphalt geschleudert

Der Junge, ein Bad Bramstedter, wurde mit seinem Fahrrad rund 30 Meter über den Asphalt geschleudert. Notarzt und Rettungssanitäter kümmerten sich um ihn, schließlich wurde er ins Friedrich-Ebert-Krankenhaus nach Neumünster gebracht. Ein Polizeibeamter sagte, es bestehe Lebensgefahr. Der Autofahrer, ein Mann aus dem Kreis Segeberg, blieb unverletzt.

Weitere Nachrichten aus dem Kreis Segeberg lesen Sie hier.

Beim Kaltenkirchener Bauverein gehen die stürmischen Zeiten weiter. Etliche Mitglieder fordern eine außerordentliche Versammlung, um den derzeitigen Aufsichtsrat abzusetzen. Selbst der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen blickt mit Sorge auf die Entwicklungen in Kaltenkirchen.

Klaus-Ulrich Tödter 14.02.2020

Freude und Frust: Bis zu fünf Millionen Euro will das Land pro Jahr mehr an die Segebergs Kommunen und den Kreis zahlen. Viele Gemeinden profitieren. Zu den Verlierern zählen zwei Städte. Die Folgen sind nach Ansicht von Bad Segebergs Bürgermeister Dieter Schönfeld vielschichtig.

Gerrit Sponholz 14.02.2020

Die Idylle trügt: Das städtische Tourismusbüro auf dem Bleeck in Bad Bramstedt bleibt umstritten. Bernhard-Michael Domberg plädierte als Vertreter des Seniorenbeirats für eine deutliche Ausweitung der Öffnungszeiten, die wegen Personalmangels stark eingeschränkt sind. Doch nicht alle sehen das so.

Anna Maria Persiehl 13.02.2020