Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Linke wollen zur Kommunalwahl antreten
Lokales Segeberg Linke wollen zur Kommunalwahl antreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 25.09.2017
Bei der Bundestagswahl war Hans Arns, hier mit Sigrune Jacobsen, als Wahlhelfer eingesetzt. 2018 hofft er als Linker auf einen Sitz in der Stadtverordnetenversammlung. Quelle: Einar Behn
Bad Bramstedt.

Die CDU kam auf 34,2 Prozent, die SPD auf 20,5 Prozent. Die FDP konnte dagegen an alte Tage mit starken Ergebnissen in Bad Bramstedt anknüpfen und ihren Stimmenanteil von 2013 verdoppeln. Sie schaffte 14,2 Prozent. Die Grünen legten um gut 2 Prozentpunkte zu und kamen auf 12 Prozent, die AfD blieb in Bad Bramstedt mit 9,4 Prozent  unter dem Bundesergebnis, verdoppelte aber ebenfalls ihr Resultat von 2013. Und auch die Linken überraschten. Sie erreichten 7 Prozent, das sind 2,3 Prozentpunkte mehr als vor vier Jahren.

Über das Bad Bramstedter Ergebnis ist CDU-Ortsverbandsvorsitzende Annegret Mißfeldt „nicht unglücklich“. „Wir haben gute Arbeit im Wahlkampf geleistet, hatten ein junges, neues und bewegliches Team“, sagt sie. Größere Sorgen macht auch ihr die AfD als drittstärkste Partei: „Die großen Parteien müssen jetzt überlegen, wie sie die Wähler richtig ansprechen, und sich selbst hinterfragen.“

Bodo Clausen, Vorsitzender der SPD-Stadtverordnetenfraktion, zeigte sich erwartungsgemäß enttäuscht. „So schlecht habe ich das nicht erwartet.“ Auch er haderte vor allem mit den AfD-Wählern. „Ich kann nicht verstehen, warum Leute nur aus Protest eine Partei wählen, zu deren Inhalten sie gar nicht stehen.“ Und auch das Erstarken der Linken macht ihm Sorgen. „Mit diesem Stimmenanteil könnte sie ins Kommunalparlament kommen, und das würde zu Lasen der SPD gehen.“

Einer der wenigen Glücklichen des Wahlabends war Joachim Behm, Vorsitzender der FDP-Stadtverordnetenfraktion. „Ich bin diese Woche seit 50 Jahren Mitglied in der FDP. Ein schöneres Jubiläumsgeschenk als den Wiedereintritt in den Bundestag hätte es für mich nicht geben können.“

„Das Wahlergebnis der AfD ist schlimm“, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Bad Bramstedter Grünen, Fritz Bredfeldt. Mit dem Bad Bramstedter Ergebnis seiner Partei war er sehr zufrieden: „Wir liegen über dem Bundesdurchschnitt, das ist traditionell so in Bad Bramstedt.“

Sehr erfreut über das lokale Ergebnis war Hans Arns vom Linken-Ortsverband. „Sieben Prozent sind super. Das ermuntert uns weiterzumachen.“ Der Ortsverband wurde erst vor zwei Jahren gegründet. „Jetzt gilt es, noch mehr Sympathisanten zu finden, damit wir im kommenden Jahr bei der Kommunalwahl in allen zwölf Wahlkreisen der Stadt kandidieren können“, erklärte Arns.

Die Wahlbeteiligung in Bad Bramstedt lag bei 73,2 Prozent.

Von Sylvana Einar und Lulbow Behn

Gut zu tun hatte am Sonntag ein Beamter des Verkehrsüberwachungsdienstes Neumünster auf seinem zivilen Videokrad. Er hatte eine Reihe von Tempoverstößen festgestellt und die Fahrer jeweils zu einem belehrenden Gespräch gestoppt.

25.09.2017

Die Gemeinde Wiemersdorf hat ihre Pläne gestoppt, das Gewerbegebiet an der Landesstraße 319 zu erweitern. Rund ein Hektar groß sollte die Fläche örtlichen Unternehmen die Möglichkeit zur Erweiterung bieten.

Uwe Straehler-Pohl 25.09.2017

Trotz starker Verluste: Der CDU-Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann (Seth) hat den Wahlkreis Segeberg/Stormarn-Mitte erneut direkt gewonnen. Er setzte sich mit 41,1 Prozent der Stimmen gegen Alexander Wagner (SPD) aus Bad Segeberg durch. Er holte nur 27,3 Prozent.

Gerrit Sponholz 24.09.2017