Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Mit der Luxusyacht durchs Freibad
Lokales Segeberg Mit der Luxusyacht durchs Freibad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 07.10.2019
Von Einar Behn
Knud Hildebrand von der Modellgemeinschaft Bad Schwartau ist stolz auf seine Chris Craft. Er hat das edle Mahagoni-Sportboot, amerikanischer Bauart, in 300 Stunden gebaut. Quelle: bmd: Bernhard-M. Domberg
Bad Bramstedt

Der Lübecker Hildebrand gehört zur aus Lübeck von der Modellgemeinschaft Bad Schwartau. Das edle Mahagoni-Sportboot, amerikanischer Bauart vom Typ „19' Racing Runabout“ im Maßstab 1 zu 5 ist den italienischen Riva-Booten der 1950-Jahre nachempfunden, die in den damaligen Filmen einen Hauch von Luxus in die deutschen Kinos brachten. Hildebrand hat noch zwölf weitere Modelle, darunter einen „angerosteten“ englischen Fisch-Trawler aus den 1930-Jahren, den er anlässlich des zweitägigen Events „Modellbau Live“ in der Bad Bramstedter Roland Oase zu Wasser ließ.

Mehr als 150 Modellboote

Die Veranstaltung der Neumünsteraner „De Modellschippers“ fand zum vierten Mal im Bad Bramstedter Freibad statt. „Es kamen Modellfreunde aus Dänemark, aus allen Teilen Norddeutschlands, aus Nordrhein-Westfalen und sogar aus Bad Württemberg“, berichtet der Vereinsvorsitzende Michael Wilke. „Gemeldet waren über 150 Modellschiffe, 10 U-Boote, 40 Militärfahrzeuge und Lastwagen“, ergänzt Wilke. Rund 50 Modellfreunde kamen mit ihren Booten noch unangemeldet dazu. 

Das Nichtschwimmerbecken wurde mit einer selbstgebauten Hafenanlage und dem Leuchtturm „Roter Sand“ aus der Deutschen Bucht in Seeschifffahrtsstraßen und Kanäle umgewandelt. An Wasserfahrzeugen war die gesamte Palette der Schiffe vertreten, die auch im Original die Meere und Flüsse der Welt befahren. Ob Speedboote, Krabbenkutter, Tanker, Versorger von Ölplattformen oder Passagierschiffe. Darunter das berühmte U-Boot U 96 aus dem Film „Das Boot“. Mit einer imposanten Länge von 1,95 Meter war es der Hingucker unter den Modellbooten. „Zwei Jahre habe ich an dem Modell gebaut,“ berichtet Andreas Detloff aus Bark.

Auch ein 1,25 Meter langes U-Boot war dabei

Auch Käpt’n Memos „Nautilus“ war vertreten. Matthias Hinske aus Süsel vom „Modell U-Boot-Verein Sonar“ hat das 1,25 Meter große Modell in jahrelanger Heimarbeit gebaut. „Ich hatte als Junge den Film Jules-Verne-Film ‚Zwanzigtausend Meilen unter dem Meer‘ gesehen und träumte seither von einem eignen Modell der Nautilus“, erzählt Hinske, der zudem in den 1980-er Jahren als Obermaat auf einem U-Boot der Bundesmarine gefahren ist. 

Schiffe unter Wasser aufgenommen

Ein besonderes Highlight unter den Hobbyschiffern war auch in diesem Jahr der Profitaucher Holger Dreysel, der die Schiffe und U-Boote über und unter Wasser mit seiner Kamera ins Visier nahm. Dreysel, der sonst für das Geomar-Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung auf den Weltmeeren für die Wissenschaft unterwegs ist, filmt mit seiner Profiausrüstung zur Freude der Modellbauer für das Video-Portal YouTube. „Wir sind immer sehr gespannt, welche Perspektiven sich Holger dieses Mal ausgedacht hat“, sagte Wilke von De Modellschippers. „Nach Bad Bramstedt werden wir garantiert auch nächstes Jahr kommen,“ verspricht Wilke. „Wir werden hier exzellent aufgenommen und es passt einfach alles “

Hier lesen Sie weitere Nachrichten aus dem Kreis Segeberg.

Bilder vom Modellboot-Tag im Freibad Bad Bramstedt.

Die Krise rückt näher: Es finden sich für manche Arztpraxen keine Nachfolger mehr. Die Politik hat ein Förderprogramm aufgelegt, um Jungmediziner ausbilden zu lassen. Auch die Kassenärztliche Vereinigung (KV) nimmt Millionen Euro in die Hand. Schon heute ist die Lage in manchen Orten alarmierend.

Gerrit Sponholz 06.10.2019

Linda, Belana, Afra oder Allianz? Anke Lensch aus Weede kam am Sonnabend ganz schön ins Grübeln beim Kartoffelquiz, das Hörgeräteakustikerin Irmtraud Hiesler beim Kartoffelfest in der Hamburger Straße aufgebaut hatte.

Detlef Dreessen 06.10.2019

Um den im nächsten Jahr geplanten Verkehrsversuch im Maienbeeck ist in Bad Branmstedt eine politische Diskussion entbrannt, in die sich nun auch der Bürger- und Verkehrsverein (BVV) als Sprachrohr der örtlichen Geschäftswelt einschaltet. Er fordert den vollen Erhalt der Parkplätze.

Einar Behn 06.10.2019