Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Parteien einig: Tempo 30 im Maienbeeck
Lokales Segeberg Parteien einig: Tempo 30 im Maienbeeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 03.04.2019
Von Einar Behn
Das Radfahren auf den Bürgersteigen, hier im Kirchenbleeck, ist in Bad Bramstedt üblich, wenn auch verboten. Quelle: Einar Behn
Anzeige
Bad Bramstedt

Die ADAC-Ortsgruppe und die SPD hatten sich vor der Sitzung für die Geschwindigkeitsbegrenzung stark gemacht. Im Verkehrsausschuss trat nun auch Elternvertreter Ralf Lindemann von der Grundschule Maienbeeck auf, der gleich mehrere Kritikpunkte anbrachte. Warum gibt es an der Bushaltestelle kein Absperrgitter zur Fahrbahn wie an der Grundschule Am Bahnhof? Warum wird nichts gegen die Radfahrer unternommen, die verkehrswidrig auf dem Bürgersteig fahren? Warum gibt es kein Tempo-30-Schild wie an anderen Schulen?

Schulleiterin prangert Missstände an

Auch Schulleiterin Christine Landscheck bestätigte gegenüber der Segeberger Zeitung die Missstände. „Gerade auch Erwachsene fahren im Maienbeeck mit dem Rad auf dem Bürgersteig, obwohl das nicht erlaubt ist. Die verschaffen sich dann mit der Klingel Platz, wenn dort Kinder auf den Bus warten und die Kinder weichen auf die Fahrbahn aus“, so Landschecks Beobachtung. Ein Gitter an der Fahrbahn könnte das verhindern.

Anzeige

Dass die Radfahrer nicht nur im Maienbeeck gerne auf den Bürgersteigen radeln, ist in Bad Bramstedt ein altes Problem, das von der Polizei großzügig toleriert wird.

Tempo 30 soll nun für mehr Verkehrssicherheit im Maienbeeck sorgen, auch für Radfahrer auf der Straße. Darüber waren sich alle Fraktionen einig. Ralph Baum (SPD) findet, dass noch immer zu viele Lkw und auch große Traktoren mit Anhängern durch die Straße fahren und für Lärm und Gefahren sorgen. 

Kreisverkehrsaufsicht hat das letzte Wort

Verbieten wird man es wohl kaum können. Der Maienbeeck ist eine Kreisstraße, er dient damit dem überörtlichen Verkehr. Das dürfte es wohl auch schwierig machen, eine Geschwindigkeitsreduzierung durchzusetzen. Herr des Verfahrens ist die Kreisverkehrsaufsicht, die Tempo-Beschränkungen auf Durchgangsstraßen in der Regel ablehnt. Auch Gewichtsbegrenzungen für Lkw sind mit der Behörde kaum zu machen.

Dennoch soll der Antrag beim Kreis gestellt werden. 30 km/h soll demnach von der Kirchenkreuzung bis zur Einmündung Schäferberg gelten, mindestens jedoch bis zur Einmündung Maienbaß. 

Gerrit Sponholz 03.04.2019
Segeberg Henstedt-Ulzburg - Schwellen gegen Raser
Nicole Scholmann 02.04.2019
Michael Stamp 02.04.2019
Anzeige