Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Plan für millionenteures Cannabis-Lager
Lokales Segeberg Plan für millionenteures Cannabis-Lager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 15.01.2018
Von Sylvana Lublow
Der riesige Tresor soll fünf Meter hoch und 1000 Tonnen schwer sein sowie Raum für Cannabis im Wert von fünf bis zehn Millionen Euro umfassen. 30 Millionen Euro soll der Bau kosten. Quelle: Matt Masin
Bad Bramstedt

Bald könnte Bad Bramstedt neben "Kurstadt" und "Heilbad" einen weiteren Status erhalten, nämlich "Cannabis-Hochburg". Das "Stern"-Magazin berichtet in seiner aktuellen Ausgabe, dass der Jurist Hendrik Knopp, Geschäftsführer der Firma Nuuvera, bereits ein Hochsicherheits-Warenlager für medizinisches Cannabis in Bad Bramstedt bauen lässt. Ein Gebäude im Gewerbegebiet Nord hat das Unternehmen bereits gekauft.

Der riesige Tresor soll fünf Meter hoch und 1000 Tonnen schwer sein sowie Raum für Cannabis im Wert von fünf bis zehn Millionen Euro umfassen. Langfristig sollen in den Standort 30 Millionen Euro fließen.

Kommt das Cannabis-Lager nach Bad Bramstedt?

Bad Bramstedts Bürgermeister Hans-Jürgen Kütbach ist da etwas vorsichtiger: "Ich kann bestätigen, dass es bereits Gespräche mit dem Investor gab. Aber es gibt noch Klärungsbedarf", sagte er auf Anfrage.

Das Unternehmen plant mit der Inbetriebnahme des Lages im Sommer. 

Mehr als eine Millionen Liter Gülle sind am Montag aus einem Gärbehälter der Biogasanlage Brokenlande ausgetreten. Ursache war eine kaputte Dichtung an einer Rohrleitung. Erst vier Stunden nach Alarmierung gelang es den rund 70 eingesetzten Feuerwehrkräften, das Leck provisorisch abzudichten.

Einar Behn 15.01.2018
Segeberg Neujahrsempfang Wahlstedt Ehrenschild für Krause und Reher

Bunt und mit viel Wumms, aber auch leise und nachdenklich: Beim Neujahrsempfang der Stadt Wahlstedt blickten Bürgermeister Matthias Bonse und Bürgervorsteher Horst Kornelius zurück auf ein ereignisreiche Jahr. Klaus-Jürgen Krause und Armin Reher erhielten einen Ehrenschild der Stadt.

Gunnar Müller 15.01.2018

Der Fall 588 Js 54434 aus dem Jahr 2012 schreibt am Schöffengericht Bad Segeberg Geschichte. Es versucht seit April 2017 in bislang über 20 Verhandlungstagen zu klären, ob ein Todesfelder Landwirt gegen das Tierschutzgesetz verstoßen hat. Am Dienstag geht es in die nächste Runde.

Gerrit Sponholz 15.01.2018