Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Polizei sucht Zeugen eines Einbruchs
Lokales Segeberg Polizei sucht Zeugen eines Einbruchs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 19.01.2017
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Die Polizei sucht nach den zwei Tätern, die beide schwarze Wollmützen getragen haben sollen. Quelle: dpa
Bad Bramstedt

Der Einbruch ereignete sich nach Polizeiangaben in der Hamburger Straße in Bad Bramstedt in einem Einfamilienhaus. Bisher unbekannte Täter begaben sich gegen 18 Uhr auf das Grundstück einer Doppelhaushälfte an der Bundesstraße 4, verschafften sich gewaltsam einen Zutritt und betraten das Haus.

Auf ihrem Weg ins Obergeschoss stießen die Einbrecher auf die anwesenden Bewohner des Hauses und machten umgehend kehrt. Die zwei dunkel gekleideten Personen mit jeweils einer schwarzen Wollmütze auf dem Kopf stürzten die Treppe herunter und verließen das Gebäude.

Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifenwagen blieb ohne Erfolg. Hinweise zu dem Einbruch oder zu sonstigen verdächtigen Wahrnehmungen nehmen die Ermittler der Kriminalpolizei Bad Segeberg unter Tel. 04551-8840 entgegen.

Ab heute macht das CinePlanet5 für zwei Wochen Pause. Das Kino schließt, damit der große Um- und Erweiterungsbau zu Ende gebracht werden kann. Am Donnerstag, 2. Februar, wird das Haus mit einem siebten Kino-Saal und einem auf 400 Quadratmeter vergrößerten Foyer neu eröffnet.

Michael Stamp 19.01.2017
Segeberg Kreisversammlung Segeberg 5 Prozent der Milchbauern gaben auf

Die niedrigen Milcherlöse im vorigen Jahr haben den Milchbauern im Kreis Segeberg zugesetzt. Die Zahl der dem Kontrollverein angeschlossenen Milchviehbetriebe ging um 5,5 Prozent zurück, auf 240 Betriebe (2015: 254) mit 22337 Kühen (22750 Kühe) .

Harald Becker 19.01.2017

Auch einen Tag nach dem spektakulären Großeinsatz in der Olzeborchschule im Ortsteil Henstedt steht immer noch nicht fest, was und vor allem wer dafür verantwortlich ist, dass 32 Schüler in Krankenhäuser gebracht werden mussten. Pfefferspray, wie zunächst vermutet, war es wohl nicht.

Klaus-Ulrich Tödter 18.01.2017