Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Seestern stellt Fabrikproduktion ein
Lokales Segeberg Seestern stellt Fabrikproduktion ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 07.02.2019
Von Einar Behn
Inhaber und Geschäftsführer Gerhard Schönau bei einer Betriebsführung. Quelle: Archiv
Bad Bramstedt

Inhaber Gerhard Schönau, der das Unternehmen von seinem Vater, Rudolf Schönau, übernommen hatte, sagte: „Wir waren immer der Kleine unter den Großen, doch nun geht es nicht mehr.“ Der Konkurrenzdruck sei zu groß, hinzu kämen immer höhere Hygieneauflagen für die Lebensmittelbranche, die die Kosten in die Höhe trieben. Außerdem seien die Gebäude zu groß. „Wir arbeiten zurzeit noch unter drei Dächern, künftig nur noch unter einem“, so Schönau. Die Betriebs- und Unterhaltskosten seien zu hoch. 

Salatproduktion bleibt erhalten

Eingestellt wird die Massenproduktion von Matjes-, Marinaden- und Seelachserzeugnissen. „Für uns ist das ein schwerer Schritt“, sagte Schönau. „Wir müssen 19, zum Teil langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entlassen.“ Sie haben bereits ihre „betriebsbedingten Kündigungen“ erhalten. Insgesamt beschäftigt Seestern zurzeit noch 40 Mitarbeiter. „Wo es ging, haben wir versucht, soziale Härten zu vermeiden.“ Nicht betroffen von der Produktionsstilllegung sei die Herstellung von Salaten, die im Seesternladen an der Hamburger Straße angeboten werden. Für das Fischgeschäft gibt es Umzugspläne. Nachbar Edeka will seinen benachbarten Markt erweitern. In den Anbau wird dann auch Seestern einziehen. Wann das sein wird, steht noch nicht fest.

Rezepturen sollen weitergegeben werden

Die Marke „Seestern“ soll es auch weiterhin geben. „Wir stehen zurzeit noch in Verhandlungen mit anderen Feinkostherstellern, die dann unsere Matjes-, Marinaden- und Seelachserzeugnisse herstellen, „nach unseren Rezepten, die ja zum Teil schon 60 Jahre alt sind“, erklärte Schönau.

Die Fischverarbeitung hat in Bad Bramstedt eine über 50-jährige Tradition. Das Unternehmen Seestern ging Anfang der Achtzigerjahre als der Kellefischfabrik hervor, die damals Konkurs ging. Bei Kelle waren in Spitzenzeiten 240 Mitarbeiter beschäftigt.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Schlüskamp in Bad Bramstedt wird an der Ecke zum Ramaakerstieg wieder ein altes Wohnhaus abgerissen. Der Bauausschuss gab seine Einwilligung; erwartet aber mit Bangen, was dort neues gebaut wird. Nebenan steht ein altes Wohnhaus, das der Eigentümer mit viele Liebe vor Jahren saniert hatte.

Einar Behn 07.02.2019
Segeberg Langzeitarbeitslosigkeit - Endlich wieder Arbeit

Ungezählte Bewerbungen hat Marion Manske in den vergangenen sechs Jahren geschrieben. Geworden ist daraus jedoch nichts. "Irgendwann hat man das Gefühl, man ist nichts mehr wert", sagt die 57-Jährige. Dank einer neuen Förderung für Langzeitarbeitslose hat die Bad Segebergerin nun wieder einen Job.

07.02.2019

Nichts hat in den vergangenen Tagen die Gemüter der Kaltenkirchener so erhitzt wie die Abholzung des Privatwaldes zwischen dem Globus-Baumarkt und der Autobahnanschlussstelle Kaltenkirchen. Auf der Fläche, die zur Gemeinde Nützen gehört, soll ein Reifengroßhandel entstehen.

Sylvana Lublow 06.02.2019