Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Teure Fontäne auf dem Bleeck
Lokales Segeberg Teure Fontäne auf dem Bleeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
06:36 16.01.2020
Von Einar Behn
Die Fontäne auf dem Bleeck, hier bei ihrer Inbetriebnahme 2016. Quelle: Uwe Straehler-Pohl
Anzeige
Bad Bramstedt

Die Bauamtschefin Maike Voß schrieb ins Protokoll der Bauausschusssitzung, tatsächlich seien in den letzten drei Jahren, solange gibt es die Fontäne, jährlich 5000 Euro für die Wartung angefallen, weitere 5000 Euro für die Bewirtschaftung, also für Wasser, Strom und Reinigung

Kaum Einsparpotential

 Bis einschließlich 2019 habe eine vertragliche Bindung mit einer Wartungsfirma bestanden, um die Garantie aufrechtzuerhalten, so Maike Voß. Diese Bindung gibt es nun nicht mehr. Eine Preisabfrage bei anderen Firmen habe aber „kein Einsparpotential in nennenswertem Umfang“ ergeben. Die Wartungsarbeiten könnten auch nicht so einfach von einem Bauhofmitarbeiter erledigt werden. Dazu sei vielmehr angesichts der verbauten Technik eine spezielle Qualifikation erforderlich. 

Anzeige

Der Haushaltsansatz über 10.000 Euro berücksichtigt laut Voß auch eventuelle Reparaturen und Ersatzteile die irgendwann einmal notwendig werden.

Weitere Berichte aus dem Kreis Segeberg finden Sie hier.

Im Dezember vergangenen Jahres erhielten 19 Menschen aus dem Kreis Segeberg die Deutsche Staatsbürgerschaft im Bad Bramstedter Schloss. Auch Kaltenkirchen war vertreten: mit Joanna Maria Piotrowska-Rockstroh. Die 42-Jährige Mutter zweier kleiner Söhne stammt aus Chojnice (Pommern) in Polen.

Sylvana Lublow 15.01.2020

Nur sechs Wohnhäuser stehen in der kleinen Stichstraße, die vom Krausen Baum abgeht, und doch ist sie ein Stein des Anstoßes: Auch Kaltenkirchen hat einen Gustav-Frenssen-Weg – und zumindest die lokale SPD möchte erneut etwas dagegen unternehmen.

Sylvana Lublow 15.01.2020
Segeberg Empfang in Bad Segeberg Drei neue Ehrennadeln vergeben

Der Neujahrsempfang begann mit Applaus für eine Abwesende: Die Sympathiebekundung im voll besetzten Bürgersaal von Bad Segeberg galt Bürgervorsteherin Monika Saggau, die im Krankenhaus liegt. Ihr Stellvertreter Wolfgang Tödt musste kurzfristig einspringen, bewältigte die Aufgabe aber souverän.

Thorsten Beck 15.01.2020