Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Müllcontainer in Flammen
Lokales Segeberg Müllcontainer in Flammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 08.05.2019
Von Thorsten Beck
Auf dem Gelände des BBZ in Bad Segeberg brannten Müllcontainer. Quelle: Feuerwehr
Anzeige
Bad Segeberg

Um 0.50 Uhr war der RettungsleitstelleHolstein“ zunächst ein größerer Feuerschein in der Theodor-Storm-Straße gemeldet worden: „Auf dem Grundstück des Berufsbildungszentrums“, wie Sprecher Dennis Schubring berichtete. Als Einsatzleiter Axel Pottkamp als Erster vor Ort eintraf, konnte er die Lage bestätigen. Mehrere große Müllcontainer beim BBZ standen zu diesem Zeitpunkt bereits im Vollbrand.

Fensterscheiben zersprungen

 Zwischenzeitlich waren auch schon einige Fensterscheiben durch die starke Hitze gesprungen, und das Feuer drohte auf das Innere des Gebäudes überzugreifen. „Das erste Löschfahrzeug leitete sofort mit zwei Atemschutztrupps und zwei C-Rohren die Brandbekämpfung ein“, schilderte Schubring. Dach und Innenräume wurden derweil mit Hilfe der Wärmebildkamera kontrolliert. Nach gut einer Stunde konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden. Zur Brandursache und Schadenshöhe konnte die Feuerwehr, die mit fünf Fahrzeugen und 22 Helfern angerückt war, keine Angaben machen.

Anzeige

Feuer auf Busparkplatz

Der zweite Alarm folgte gegen 7.20 Uhr: In der Oldesloer Straße, auf dem Busparkplatz der Karl-May-Spiele, brannten auf freier Fläche Unrat und ein Sessel. „Das Tanklöschfahrzeug löschte mit einem Atemschutztrupp die Überreste ab“, so Schubring. Der Einsatz war nach rund 20 Minuten für die acht angerückten Blauröcke beendet.

Hecke brannte

Der dritte Alarm ließ nicht lange auf sich warten: Um genau 11.07 Uhr wurden brennende Tannen und eine brennende Hecke in der Otto-Flath-Straße gemeldet. Auch hier konnten die Brandschützer durch ihr schnelles Eingreifen eine weitere Ausbreitung verhindern. Lediglich einige Bäume und ein Holzzaun sind den Flammen zum Opfer gefallen. 

„Die Feuerwehr weist ausdrücklich auf die Gefahren bei der Unkrautbeseitigung durch Abflammen mit Gasbrennern hin.“ Die Geräte arbeiteten mit Temperaturen im Bereich von über 1000 Grad Celsius. Wind, Funkenflug oder auch Trockenheit des Bewuchses könnten dazu führen, das sich beim Abflammen kleine, lokale Flammen rasch zu einer brennenden Fläche ausdehnen.

In diesem Fall waren 19 Einsatzkräfte in vier Fahrzeuge an der Brandbekämpfung beteiligt.

08.05.2019
Sylvana Lublow 08.05.2019
Anzeige