Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Aus für das Neujahrs-Anbaden am Ihlsee?
Lokales Segeberg Aus für das Neujahrs-Anbaden am Ihlsee?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:07 28.12.2018
Von Michael Stamp
2018 rannten etwa 60 Wagemutige ins eiskalte Wasser des Ihlsees. Quelle: Ralf, Matthias
Anzeige
Bad Segeberg

Zum dritten Mal öffnet das Ihlseebad am Tag nach Silvester. Die Anregung dazu hatte die damalige Haupt- und Finanzausschussvorsitzende Ursula Michalak geliefert – allerdings als Privatperson. Der Förderverein Strandbad Ihlsee stimmte dem Plan begeistert zu. Im ersten Jahr kamen rund 300 Besucher, von denen 25 ins Wasser liefen. Bei der zweiten Ausgabe waren es dann 400 Menschen; von ihnen hüpften etwa 60 in die Fluten.

Mit einer ähnlich guten Resonanz rechnet Betriebsleiter Rüdiger Ostwald nun auch für das dritte Anbaden in der kommenden Woche. Wer das Spektakel miterleben möchte, sollte ein paar Minuten früher vor Ort sein, denn um Punkt 13 Uhr wetzen die Unverdrossenen los.

Anzeige

Zum Aufwärmen werden Erbsensuppe mit Wursteinlage, Glühwein, Kaffee, Apfelpunsch und Kakao serviert. „Wer ins Wasser geht, wird zuerst bedient“, erklärt Ostwald. Die Veranstaltung liegt komplett in den Händen des Vereins, der das Bad seit einigen Jahren höchst erfolgreich betreibt und der Stadt eine kostenintensive Aufgabe abgenommen hat.

Grüne fürchten falsche "Signalwirkung" zum Baden im sensiblen See

Ob aber Anfang 2020 überhaupt noch ein Anbaden am Ihlsee stattfindet, „steht in den Sternen“, sagt Ostwald. Er spielt auf die kontroverse Diskussion um die Veranstaltung an. In der Stadtvertretung ist der Neujahrs-Termin nämlich Mitte 2017 zum politischen Streitpunkt geworden. Naturschützer Alfred K. Ortmann hatte seine Befürchtungen kundgetan, was die Wasserqualität des nährstoffarmen Ihlsees angeht. Er regte eine Verlegung an den Großen Segeberger See an.

Bauausschuss und Stadtvertretung stimmten dann allerdings für einen Kompromiss: 2018 und 2019 solle das Anbaden weiter am Ihlsee über die Bühne gehen. Danach sei eine Neubewertung der Situation fällig. Grünen-Fraktionschefin Annelie Eick erinnerte daran, dass der Ihlsee ein naturgeschütztes FFH-Gebiet (Flora Fauna Habitat) ist. Stadtvertreter Dr. Henning Vollert räumte ein, dass das 20- bis 30-sekündige Planschen kein großes Problem für den See darstelle. „Der direkte Effekt wäre sehr gering.“

Die BBS-Fraktion hatte im Ausschuss für den Kompromiss gestimmt, in der Stadtvertretung war sie dann dagegen.BBS-Fraktionschef Torsten Bohlmann erläuterte: „Wir sind nicht gegen das Anbaden. Die Veranstaltung ist gut.“ Nur der See sei der falsche.

Einar Behn 27.12.2018
Nicole Scholmann 27.12.2018
27.12.2018