Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Radweg-Ausbau bis Sommer
Lokales Segeberg Radweg-Ausbau bis Sommer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 27.03.2019
Von Michael Stamp
Die Tiefbaufirma Günter Fuldt aus Schacht-Audorf ist mit dem Ausbau des Rad- und Fußweges an der Hamburger Straße in Bad Segeberg beschäftigt. Bis zu den Sommerferien soll das Vorhaben mit einem Kostenvolumen von 435000 Euro abgeschlossen sein. Quelle: Michael Stamp
Anzeige
Bad Segeberg

Radfahrer müssen an der Hamburger Straße in Bad Segeberg derzeit mit Unbequemlichkeiten leben: Sie stehen mit ihrem Drahtesel vor einer unüberwindlichen Baugrube und nutzen notgedrungen die Fahrbahn statt einer eigenen Spur. Aber dafür sollen sie in ein paar Monaten über einen komfortablen Radweg sausen können. Für 435000 Euro findet in beiden Fahrtrichtungen ein grundlegender Ausbau statt. Bauamtsleiterin Antje Langethal: „Bis zu dem Sommerferien wollen wir fertig sein.“

Erneuert wird ein rund 1000 Meter langer Abschnitt in Richtung Ortsausgang; auf der Gegenseite sind es – aufgrund diverser Ein-, Zu- und Abfahrten nur etwa 300 Meter. Am 4. März fand an der Hamburger Straße in Bad Segeberg die erste Baubesprechung hat. Die alte Asphaltschicht, die von Flicken und Schlaglöchern durchzogen war, ist mittlerweile abgetragen und entsorgt.

Anzeige

Kante führte zu Stürzen von Radfahrern in Bad Segeberg

Der Ausbau findet von der Rampe, die hinab zur Bundesstraße 206 führt, bis zum Ortsausgang in Richtung Högersdorf statt. Dort galt nach Einschätzung des Bauamtes nicht nur die Oberfläche des Radweges als problematisch; auch die Kante, die zwischen Rad- und Fußweg verlief, konnte leicht zu Stürzen der Radler führen. Dadurch, dass nun die gesamte Fläche gepflastert wird, fällt diese Gefahr weg. Der Radweg soll zudem verbreitert werden.

Bezahlt wird das Vorhaben größtenteils über Fördermittel. Der Kreis Segeberg hat ein Programm aufgelegt, mit dem die Verbesserung der Radweginfrastruktur bezuschusst wird. Drei Viertel der Baukosten von gut 372000 Euro werden übernommen. Hinzu kommen Planungs- und Ingenieurleistungen im Wert von leicht über 62000 Euro.

Gerrit Sponholz 27.03.2019
Sylvana Lublow 27.03.2019