Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Hamburger Dom startet wieder
Lokales Segeberg Hamburger Dom startet wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 07.11.2019
Von Nicole Scholmann
Nicht nur der "Love Dream" lockt auf den Hamburger Winterdom, der am Freitag beginnt. Quelle: Bernd-Michael Domberg
Hamburg

Größer, höher schneller: In diesem Jahr sind es gar vier neue Attraktionen, die die Besucher auf das Heiligengeistfeld locken sollen. „Infinity“ heißt das wahrscheinlich höchste Loopingkarussell der Welt, das in einer atemberaubenden Höhe von 65 Metern mit einem 360 Grad drehenden Gondelkreuz bis zu 120 km/h schwingt. Wem das nicht reicht, der steigt in das „Pacific Rim“ und lässt in vertikalen und diagonalen Überschlägen in 14 Meter Höhe bei 80 km/h 4,5 g auf sich wirken, das ist das Viereinhalbfache der Erdbeschleunigung.

Rasante neue Achterbahn

Dagegen soll die neuartige Achterbahn „Drifting Coaster“ familientauglich sein, verspricht Marlon Ahrend, der erst 19-jährige Junior-Geschäftsführer des Unternehmens. Nach dem Prinzip „Let’s drift“ geht es über Buckelpisten mit Steilfahrten durch rasante Slalom Passagen mit Links-Rechts-Drifts.

Die vierte Neuerung auf dem Winterdom ist schließlich das Rundfahrgeschäft „Circus Circus“. Rund um eine Manege, in der ein Clown steht, erleben die Fahrgäste in zwölf offenen Gondeln einen Mix aus Aufwärts-, Abwärts- und Drehbewegungen mit vielfältigen Beschleunigungseffekten immer wieder das Gefühl der Schwerlosigkeit. „Sie müssen dafür nicht in den Weltraum fliegen“, kommentiert ein Schausteller die Ankündigung.

240 verschiedene Attraktionen

Doch es gibt nicht nur die spektakulären Fahrgeschäfte auf der 1,6 Kilometer langen Dom-Meile mit ihren 240 verschiedenen Attraktionen. „Beliebt bei Omis und Opis ist die alte Raupe“, schwärmt Geschäftsführer Stephan Wegner. Auch wenn sich das traditionelle Rundfahrgeschäft heute „Love Dream“ nennt, ist der Flirtfaktor durch die enorme Fliehkraft nach wie vor so hoch wie anno dazumal.

Mittwoch ist Familientag

Traditionsgemäß ist der Dom auch ein Eldorado für Kinder. 18 Attraktionen lassen Kinderherzen höher schlagen. Mittwochs ist Familientag mit preiswerten Angeboten, vom Kinderschminken bis zum Ballonkünstler. Mit dem „Airport“ erleben die kleinen Besucher Ufos und fliegende Autos. Im „Hanse-Train“ dürfen Jungen und Mädchen Lokführer spielen und am 4. und 6. Dezember kommt der Nikolaus zwischen 15 und 18 Uhr ans Riesenrad.

Eines der zahlreichen Highlights für Familien ist das Karussell mit acht Gondeln im Stil von Heißluftballons, das sich „gemütlich drehend“ acht Meter hochschraubt und einen Ausblick über den Dom gewährt.

Jeden Tag geöffnet

Geöffnet ist der Winter-Dom montags bis donnerstags von 15 bis 23 Uhr, freitags und sonnabends von 15 bis 24 Uhr und sonntags von 14 bis 23 Uhr. Am Volkstrauertag und am Totensonntag von 15 bis 23 Uhr. An den beiden Tagen beginnt die Musik erst 17 Uhr. Der Dom endet am Sonntag, 8. Dezember, um 23 Uhr. Das Feuerwerk findet jeweils freitags ab 22.30 Uhr statt.

Gutscheinpakete zu gewinnen

Die Segeberger Zeitung verlost unter ihren Lesern fünf Mal ein Gutscheinpaket für die Fahrgeschäfte des Hamburger Doms. Wer eines der Gutscheinhefte im Wert von jeweils 200 Euro gewinnen möchte, kann hier online an der Verlosung teilnehmen. Die Verlosung endet am Mittwoch, 20. November.

Hier lesen Sie weitere Nachrichten aus dem Kreis Segeberg.

Das Denkmalamt und die Stadt Bad Bramstedt haben das verfallene Haus Maienbeeck 31 zum Abriss freigegeben. Die Entscheidung der Stadt fiel im Bauausschuss einstimmig. Bedingung: Der Eigentümer muss einen Neubau zu errichten, der der typischen Bebauung in dieser Straße entspricht.

Einar Behn 06.11.2019

Nächste Runde in Sachen Amtsleiter Bigott: Der Amtsausschuss Itzstedt wird am kommenden Montag diskutieren, ob Andreas Bigott seinen Job als Amtsleiter behält. Amtsvorsteher Bernhard Dwenger rechnet damit, dass die Mehrheit für die Abberufung stimmen wird.

Nicole Scholmann 06.11.2019

Die Planung der A20 bleibt ein mühsames Geschäft. Sechs Jahre nach dem Baustopp durch das Bundesverwaltungsgericht am 6. November 2013 ist weiter unklar, wo die Autobahn bei Bad Segeberg entlangführen soll. Offen ist auch, wie tausende Fledermäuse rund um den Kalkberg vor dem Autobahnverkehr geschützt werden sollen.

Gerrit Sponholz 06.11.2019