Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Drei Menschen verletzt
Lokales Segeberg Drei Menschen verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 26.09.2019
Von Thorsten Beck
Bei einem Unfall auf der A20 bei Weede sind am Mittwochabend drei Menschen verletzt worden - zwei von ihnen schwer. Quelle: Juliane Häckermann
Weede

Wie Silke Westphal, Sprecherin der Direktion Bad Segeberg, am Donnerstag berichtete, befuhr ein 57-jähriger Mann aus Itzehoe gegen 19.30 Uhr mit seinem Volvo V40 den rechten Fahrstreifen in Richtung Kreisstadt. „Direkt dahinter war eine 38-Jährige aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde mit einem BMW 320d unterwegs.“ Aus bislang noch unbekannter Ursache habe der Volvo-Fahrer plötzlich stark abgebremst. Trotz ebenfalls eingeleiteter Bremsung sei die 38-Jährige aufgefahren. 

Volvo-Fahrer bremste stark ab

Dadurch geriet wiederum der Volvo ins Schleudern, kollidierte mit der Mittelschutzplanke und blieb anschließend entgegengesetzt der Fahrtrichtung auf dem linken Fahrstreifen stehen. Die 38-Jährige konnte ihren BMW auf dem Seitenstreifen ausrollen lassen. Der Fahrer des Volvos und seine 55-jährige Beifahrerin, die ebenfalls aus Itzehoe stammt, erlitten schwere Verletzungen. Sie kamen in ein Lübecker Krankenhaus.

38-Jährige erlitt Schock

Die 38-Jährige erlitt einen Schock und wurde vorsorglich in die Allgemeine Klinik gebracht. Die A20 musste im Bereich der Unfallstelle bis etwa 0.30 Uhr voll gesperrt werden. Durch die Staatsanwaltschaft wurde die Hinzuziehung eines Unfallsachverständigen angeordnet. Der Sachschaden liegt laut Westphal bei 25 000 Euro. Beide Fahrzeuge erlitten vermutlich wirtschaftliche Totalschäden und mussten abgeschleppt werden.

Die Stadt Bad Bramstedt muss ihr eigenes Recht aufheben, wenn sie im Frühjahr eine Abbiegespur im Landweg bauen will. Dort, wo der Aspahlt hin soll, steht eine geschützte Linde. Der FDP-Politiker Hartmut Müller hatte das herausgefunden und sorgte im Umweltausschuss für Verwunderung.

Einar Behn 25.09.2019

Ein Mann soll ein Mädchen (6) auf einem Spielplatz in Henstedt-Ulzburg berührt und versucht haben, vom Spielplatz wegzulocken. Das Kind erkannte die Gefahr und rannte mit einem weiteren Mädchen nach Hause. Jetzt sucht die Polizei den Mann.

KN-online (Kieler Nachrichten) 25.09.2019

Johanna Svoboda ist verzweifelt. Dringend benötigt sie einen Betreuungsplatz für ihren Sohn Jonne. Doch das einzige bedarfsgerechte Angebot, das sie finden könne, sei ein Krippenplatz in Hamburg in der Nähe ihrer Arbeit. Für den müssten die 31-Jährige und ihr Mann über 1000 Euro zahlen – im Monat.

Nadine Materne 25.09.2019