Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Betrunkener rammt Taxi – zwei Verletzte
Lokales Segeberg Betrunkener rammt Taxi – zwei Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:03 16.09.2019
Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,48 Promille. (Symbolfoto) Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Bad Segeberg

Bei einem Verkehrsunfall in Bad Segeberg wurden zwei Personen am Sonntagmorgen verletzt. Gegen 5 Uhr fuhr ein 24-Jähriger aus dem Kreis Segeberg mit seinem Auto auf der Straße Redderblecken in Richtung Habichtshorst. An der Kreuzung Redderblecken/Kühneweg übersah er offenbar ein von rechts kommendes Taxi und nahm ihm die Vorfahrt. 

Bei dem Zusammenstoß verletzte sich der 51-jährige Taxifahrer und eine 35-jährige Mitfahrerin leicht. Rettungskräfte brachten sie in umliegende Krankenhäuser. Die vier weiteren Fahrgäste des Taxis sowie der Skoda-Fahrer blieben unverletzt.

Fahrer mit 1,48 Promille

Bei der Unfallaufnahme bemerkten die Polizeibeamten Atemalkoholgeruch bei dem Skoda-Fahrer. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,48 Promille. Der Mann wurde zum Polizeirevier Bad Segeberg gebracht, wo ihm ein Arzt eine Blutprobe entnahm. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

An den Fahrzeugen entstand ein geschätzter Sachschaden von rund 10.000 Euro.

Von RND/jad

Hatte der Unfallverursacher die Hand am Smartphone? Nach einem schweren Unfall auf der B 205 am Freitagnachmittag ermittelt die Polizei. Ein 19-Jähriger war mit dem Auto einer 19-jährigen Frau zusammengestoßen.

KN-online (Kieler Nachrichten) 16.09.2019

Der Vorschlag von Weddelbrooks Bürgermeister Stefan Gärtner, die Raumnot an der Bad Bramstedter Grundschule am Storchennest mit einem Busshuttle zum leerstehenden Schulgebäude Weddelbrook zu lösen, stößt nun bei den Bad Bramstedter Parteien auf Skepsis: Das könne nur ein Notlösung sein.

Einar Behn 16.09.2019

Es soll der größte Gewerbesteuerzahler Bad Bramstedts werden: der Asklepios-Konzern, der sein Zentrallager in Bad Bramstedt bauen will. Nun gibt es Probleme mit dem Baugrund am Lohstücker Weg. Möglicherweise zieht sich Asklepios zurück. Bürgermeisterin Verena Jeske: „Wir suchen nach einer Lösung.“

Einar Behn 16.09.2019