Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Drei beliebte, aber gefährliche Routen
Lokales Segeberg Drei beliebte, aber gefährliche Routen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:25 24.05.2018
Von Gerrit Sponholz
Auch auf der Landesstraße 68 zwischen Groß Rönnau und Blunk stürzen oft Motorradfahrer. Quelle: Archiv
Anzeige
Kreis Segeberg

Zu den drei beliebtesten Strecken im Kreis Segeberg gehört die Kreisstraße 109 zwischen Todesfelde und Stuvenborn. Dort verunglückte vor wenigen Tagen abends ein 26-jähriger Hamburger mit seinem Motorrad. Er war nach Polizeiangaben mit drei weiteren Motorradfahrern in Richtung Stuvenborn unterwegs, als der Hamburger aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und den linken Grünstreifen geriet. Er verlor die Kontrolle über sein Motorrad und stürzte. Der Motorradfahrer wurde zur medizinischen Versorgung mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Wie schwer er verletzt war, konnte die Polizei nicht sagen. Lebensgefahr habe nicht bestanden.

Viele Verletzte und Tote

Auf der Kreisstraße 109 seien im vorigen Jahr mehrere Unfälle gezählt worden, in die Motorradfahrer verwickelt gewesen seien, sagt Arnd Habermann, Sprecher der Polizeidirektion Bad Segeberg. Ein Mensch war gestorben, zwei schwer, zwei leicht verletzt worden.

Auf der Landesstraße 79 zwischen Struvenhütten und Hartenholm ein ähnliches Bild: Im vorigen Jahr gab es zwei schwer und acht Leichtverletzte. Die Landesstraße 234, die Schmalfelder Kurven, haben von ihrem Schrecken ein wenig verloren. Dennoch zogen sich bei Unfällen mit Beteiligung von Bikern 2017 acht Menschen leichte Verletzungen zu. „Die Zahl der Unfälle und Tempoüberschreitungen dort nimmt ab.“

Biker wehren sich

Klaus Blöcker, Vorsitzender der Motorrad fahrenden Feuerwehrleute im Kreis Segeberg namens „Flaming Stars“, sieht viele Gründe für Unfälle. Jüngere Biker seien oft unerfahren. Wiedereinsteiger unterschätzten die Motorisierung heutiger Motorräder. Außerdem schätzen Bike- und Autofahrer sich wechselseitig manchmal falsch ein. „Gefährlich ist auch immer der tote Winkel.“ Oder wenn Motorradfahrer mal eine Fahrzeugkolonne überholen und ein Autofahrer ausschert.

Heinrich Pantel 23.05.2018
Gerrit Sponholz 23.05.2018
Lutz Timm 23.05.2018