Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Energie für die neue Siedlung
Lokales Segeberg Energie für die neue Siedlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 24.01.2018
Von Nicole Scholmann
Bürgervorsteher Siegfried Raabe (von links), Daniel John (Deutsche Reihenhaus), Erster Stadtrat Hauke von Essen und Ramona Sonnenberg (Deutsche Reihenhaus) drückten den roten Knopf und aktivierten das Blockheizkraftwerk. Quelle: Nicole Scholmann
Kaltenkirchen

Der amtierende Bürgervorsteher Siegfried Raabe und der Erste Stadtrat Hauke von Essen starteten zusammen mit den beiden Vertretern der Deutschen Reihenhaus AG, Ramona Sonnenberg und Daniel John, eine der beiden Technikzentralen für die 166 geplanten Reihenhäuser. Die 68 Häuser der ersten beiden Bauabschnitte sind bereits verkauft. Zurzeit werden auf dem knapp fünf Hektar großen Gelände des ehemaligen Krankenhauses 17 Häuser zum Verkauf angeboten und weitere zehn erstellt. Der Investor liegt damit gut im Zeitplan.

Die Siedlung mit Häusern zwischen 85 und 145 Quadratmetern Wohnfläche soll 2021 fertig sein. Gut die Hälfte der Käufer stammt laut Unternehmenssprecher Achim Behn aus Kaltenkirchen. Die Deutsche Reihenhaus AG investiert rund 30 Millionen Euro in Kaltenkirchen. Interessierte müssen je nach Größe des Hauses zwischen 1520 Euro und 1705 Euro pro Quadratmeter bezahlen.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Amtsinhaber Matthias Bonse bleibt bei der Bürgermeisterwahl am 6. Mai in Wahlstedt offenbar der einzige Kandidat. Zwar läuft die Ausschreibung noch fast sieben Wochen, doch die übrigen Parteien und die neue Wählergemeinschaft „Wir für Wahlstedt“ haben keine Pläne, eigene Bewerber aufzustellen.

Michael Stamp 24.01.2018

Die Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg hat gemeinsam mit der Fachhochschule Kiel einen Imagefilm erarbeitet. Der Grund: Den Ehrenamtlichen gehen die Mitstreiter aus. Doch dieses Video könnte wieder die Lust auf die Feuerwehr wecken.

Gunnar Müller 23.01.2018

Die Müllentsorgung im Kreis Segeberg kommt wieder in ruhigere Bahnen. Nach mehreren Verhandlungsrunden und zwei Warnstreiktagen haben sich die Gewerkschaft Verdi und der Wege-Zweckverband (WZV) auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Er gilt rückwirkend von März 2017 bis Ende Februar 2019.

Gerrit Sponholz 23.01.2018