Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Feuerwehr fühlt sich hingehalten
Lokales Segeberg Feuerwehr fühlt sich hingehalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 21.06.2017
Von Einar Behn
Das Feuerwehrgerätehaus ist zu klein. Für eine Erweiterung müsste links die Auffahrt zur Lebenshilfe und noch weitere Grundstücke in Anspruch genommen werden. Doch nicht alle Eigentümer wollen verkaufen. Quelle: Einar Behn
Bad Bramstedt

 Wehrführer Kai Harms sagte zur SZ: „Es wird immer nur versucht, Zeit zu schinden. Dabei ist längst klar, dass der jetzige Standort nicht zu halten ist.“

Seit drei Jahren wird diskutiert, ob ein neues Feuerhaus in der Hamburger Straße gebaut werden soll oder durch Grundstückszukäufe das Gebäude im Sommerland auf die nötige Größe gebracht werden kann. Harms sagte der SZ: „Dass das nicht möglich ist, steht seit Januar fest. Wir bekommen immer wieder Pläne vorgelegt, die aber nicht realistisch sind“. Deshalb sei es endlich an der Zeit, sich zu einem neuen Standort zu bekennen.

Doch auch im Hauptausschuss gab es keine Entscheidung. Immerhin legte das Gremium einen Termin für einen Beschluss fest: Dienstag, 18. Juli. Dann tagt die Stadtverordnetenversammlung.

Harms betonte, dass die Unfallversicherung der Feuerwehr im Nacken sitze. Hauptproblem sei der Parkplatz. Jetzt müssen sie auf dem Platz vor dem Feuerwehrhaus parken. Der ist aber nicht nur zu klein, die ankommenden Rettungskräfte begegnen sich in der Einfahrt mit bereits ausrückenden Einsatzfahrzeugen. Das sei gefährlich und unzulässig, so Harms.

Nicht erlaubt ist laut Harms zudem, dass zwei Feuerwehrautos hintereinander in der Halle stehen. Die Feuerwehr hat acht Stellplätze, aber zehn Fahrzeuge. Dass diese Zustände abgestellt werden müssen, ist in der Kommunalpolitik seit vielen Jahren unstrittig.

7000 bis 8000 Quadratmeter benötigt die Feuerwehr für einen Neubau, der alle Bedingungen erfüllt und auch noch etwas Reserve für die Zukunft lässt. Harms: „Wenn die A20 gebaut wird, müssen wir noch zwei Fahrzeuge dazu bekommen.“

Für Bürgermeister Hans-Jürgen Kütbach ist die Erweiterung im Sommerland noch nicht ad acta gelegt. „Wir müssen noch klären, ob die Erweiterung möglich ist“, sagte Kütbach zur SZ. Einig seien sich jedoch alle, dass nicht gegen die Feuerwehr entschieden wird.

An der Rudolf-Diesel-Straße in Kaltenkirchen geriet Dienstagabend gegen 20 Uhr ein leerstehender Bürogebäude in Brand. Die Polizei geht von fahrlässiger Brandstiftung aus.

Nicole Scholmann 21.06.2017

Es gibt Dinge, die erlebt ein Mensch nur ein Mal in seinem Leben. Daniel Broszio aus Bad Bramstedt hat so ein Erlebnis hinter sich. Mit der weltweit einzigen fliegenden Sternwarte, einem Jumbo-Jet mit Spiegelteleskop, durfte er in eine Höhe fliegen, die normale Flugzeuge nicht anpeilen würden.

Sylvana Lublow 21.06.2017

Zur unendlichen Geschichte entwickelt sich der Prozess vor dem Schöffengericht Bad Segeberg gegen einen Todesfelder, dem Tierquälerei vorgeworfen wird. Am Dienstag offenbarten sich gleich mehrere Probleme: falscher Schöffe, fehlende Akten, kein Gutachten. Die Verhandlung wurde erneut vertagt.

Gerrit Sponholz 20.06.2017