Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Das Ladenetz im Kreis wächst
Lokales Segeberg Das Ladenetz im Kreis wächst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 30.08.2018
Stefan Stahl, stellvertretender Leiter des Jobcenters Segeberg, und Florian Bolsmann vom Sicherheitsdienst Mebo weihen zwei neue Ladestationen für Elektroautos auf ihrem Betriebsgelände in Bad Segeberg ein. Quelle: Nadine Materne
Anzeige
Kreis Segeberg

8000 Euro haben die beiden Unternehmen investiert für zwei Ladestationen, die Mitarbeiter und Kunden nutzen dürfen. „E-Mobilität ist ein Teil der Zukunft“, ist Stefan Stahl vom Jobcenter überzeugt. Mit dem geleasten E-Mobil des Unternehmens fahre er selbst sehr gern. „Der Wagen ist so leise.“ Wenn irgendwann 90 Prozent der Menschen mit elektrischen Fahrzeugen unterwegs seien, würde allein die geringere Lärmemission allen nützen, meint Stahl. „Und die Autos stinken nicht.“ Einige Mitarbeiter des Wachdienstunternehmens Mebo sind bereits seit 2015 elektrisch unterwegs. Inzwischen sind es vier Fahrzeuge, sagt Florian Bolsmann von Mebo. „Unsere Erfahrungen sind sehr gut bisher.“

Ziel von 50 öffentlichen Ladestationen wird vorzeitig erreicht

Und das einstige Manko, die dünne Ladeinfrakstruktur, sei immer weniger ein Problem, betont Klimamanager Birnbaum. Zudem fördert der Kreis den Ausbau des Stromtankstellen-Netzes.

Anzeige

Eine halbe Million Euro Fördermittel stehen in diesem Jahr bereit zum Ausbau der Ladeinfrastruktur. 265 000 Euro davon wurden bereits abgerufen. Aber es seien noch Anträge in der Bearbeitung, so Birnbaum. In mindestens 14 Orten sind weitere Ladesäulen mit Kreisförderung in Planung. „Unser mittelfristiges Ziel war es, bis 2020 im Kreis 50 Ladesäulen zu haben. Das werden wir schon 2019 erreichen“, so Birnbaum.

100 neu zugelassene Elektroautos allein in diesem Jahr

Gefördert werden mit dem Geld jederzeit öffentlich zugängliche Ladestationen – egal ob von Firmen, Gemeinden oder Privatpersonen. Die Förderquote beträgt 75 Prozent. Auch für das kommende Jahr will der Kreis den Netzaufbau weiter fördern mit 150 000 Euro und 2020 nochmal mit 100 000 Euro.

Trotzdem bleibt Elektro-Mobilität auch im Kreis Segeberg noch ein Nischenprodukt. Gerade einmal 305 reine Elektroautos sind derzeit nach Auskunft des Kreises im Segebergischen unterwegs. Aber: „Allein 100 davon wurden in diesem Jahr zugelassen“, betont Birnbaum.

Übersicht über Ladestationen in SH

Von Nadine Materne

30.08.2018
31.08.2018
Frida Kammerer 29.08.2018