Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Als der Wilde Westen Einzug hielt
Lokales Segeberg Als der Wilde Westen Einzug hielt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 20.08.2018
Von Matthias Ralf
Beim Einmarsch der Karl-May-Schauspieler ging Christine Neubauer (Mitte) voraus. Quelle: Matthias Ralf
Anzeige
Bad Segeberg

Die Chance, mit den Darstellern aus „Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg“ auf Tuchfühlung gehen zu können, ließen sich viele Fans nicht entgehen.

Die Hamburger Straße war proppenvoll, ein Durchkommen schwer. Bereits eine Stunde, bevor Jan Sosniok, Christine Neubauer, Jochen Horst und Co. über den Marktplatz Richtung Signiermeile schritten, hatten sich die Autogrammjäger in Stellung gebracht. Die Schlangen vor den Tischen, an denen die Schauspieler Platz nahmen, waren dementsprechend lang. Etwas Geduld mussten die Besucher mitbringen, denn die Darsteller nahmen sich die nötige Zeit, individuelle Autogrammwünsche zu erfüllen und für Fotos zu posieren.

Anzeige

Winnetou besonders beliebt

„Winnetou finde ich am besten“, erklärte Benjamin. Daher stellte sich der Schüler auch zuerst bei seinem Idol an, der vor dem Verlagshaus der Segeberger Zeitung seine Autogrammkarten signierte. „Ich bin schon gespannt auf die Vorstellung; jedes Jahr gehe ich mindestens einmal hin.“ Von Jochen Horst und Fabian Monasterios wollte sich Benjamin ebenfalls noch unbedingt eine Unterschrift holen, bevor das einstündige Stelldichein der Stars in der Innenstadt zu Ende ging. Daher musste es schnell weitergehen. Nadine Heidemann aus Bleckede war mit ihren Schwestern in die Kalkbergstadt gekommen. „Wir sind immer bei ‚Eine Stadt spielt Karl May’ dabei. Das ist fest eingeplant“, sagte Heidemann. Für dieses Jahr hatten sich die Schwestern extra Teddybären mit bedruckten T-Shirts geschenkt, auf denen Fotos von ihnen mit den Darstellern der Vorjahre zu sehen waren. „Das ist ein Foto von mir und Fabian Monasterios, das wir vor ein paar Jahren gemacht haben.“

Viele Fans kommen von weit her

Viele Karl-May-Freunde nahmen weite Anfahrtswege auf sich, um bei diesem besonderen Event dabei sein zu können. „Wir kommen seit 1999 jedes Jahr“, erklärte Manuela Böhme aus Aschersleben. „Früher sind wir mit unseren Kindern gekommen. Die sind jetzt aber aus dem Alter raus.“ Zusammen mit Ehemann Steffen sowie ihren Bekannten Anja und Patrick Müller aus Bernburg besuchte Manuela Böhme die Innenstadt in Wildwestkostümierung. „Das gehört dazu.“

Neben der Autogrammstunde, die im Mittelpunkt der Veranstaltung stand, wurde ein buntes Programm für Jung und Alt geboten. Vor der Volksbank war eine Bühne aufgebaut, auf der Countrymusik gespielt wurde. Verschiedene Linedancegruppen zeigten dazu die passenden Tänze. „Ich gehöre zur Gruppe aus Todesfelde“, sagte Heinz Runkel. Der Klein Rönnauer war als Wildwestmann erschienen und zeigte sich begeistert. „Es ist wie immer super hier.“

Foto-Aktion vor dem Verlagsgebäude

Vor der Raiffeisenbank Leezen konnten sich Besucher beim Bullenreiten versuchen. Der elektrische Bulle war widerspenstig und warf am Ende jeden, der es versuchte, von seinem Rücken auf das weiche Luftpolster. „Ganz schön schnell“, zeigte sich Henry Dehmke beeindruckt. Den Achtjährigen aus Leezen hatte aber der Ehrgeiz gepackt. „Ich möchte nochmal!“ Beim zweiten Ritt hielt sich Henry wesentlich länger auf dem Bullen und war stolz auf sich selbst. Vor dem Verlagshaus C.-H. Wäser konnten sich Cowboys und Indianer mit oder ohne Kostüm auf Holzpferden fotografieren lassen.

Die Veranstaltung wurde von der Kalkberg GmbH und Michael Meier, dem Kulturbeauftragten der Stadt Bad Segeberg, organisiert. Zahlreiche Unternehmer aus Bad Segeberg beteiligten sich mit eigenen Angeboten. Eine Schrecksekunde gab es während der Autogrammstunde, als eine junge Frau vor dem Tisch von Joshy Peters vermutlich einen Kreislaufzusammenbruch erlitt. Während der Old-Shatterhand-Darsteller für die junge Dame eine Autogrammkarte signierte, war diese vor seinen Augen zusammengesackt. Peters erfasste rasch die Situation wählte den Notruf. Weitere Passanten kümmerten sich um die junge Frau, bis die Rettungskräfte eintrafen und sie auf einer Trage mitnahmen.

Wilder Westen in Bad Segeberg
Segeberg Psychosomatische Kllinik - Schwelbrand sorgt für Großeinsatz
Thorsten Beck 05.08.2018
Segeberg Jürgen-Fuhlendorf-Schule - Barrierefreiheit mit Einschränkungen
Einar Behn 04.08.2018
Matthias Ralf 03.08.2018