Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg 93-Jähriger übernachtet im Auto: Aufregung um vermeintlichen Notfall
Lokales Segeberg 93-Jähriger übernachtet im Auto: Aufregung um vermeintlichen Notfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 20.02.2019
Verwirrung um den Fall eines 93-Jährigen aus Bad Segeberg. Quelle: Linke Jugend Lübeck
Bad Segeberg

Wirbel um einen Rentner aus Bad Segeberg: Nachdem die „Lübecker Nachrichten“ berichtet hatten, dass der 93-Jährige seit Wochen in seinem Auto auf dem Marienkirchhof schläft, rollt eine Welle der Hilfsbereitschaft: Hotels boten Unterkunft, Bürger wollten spenden, Rechtsanwälte boten kostenlose Unterstützung. Tatsächlich scheint die Geschichte aber weniger dramatisch. „Das war nur eine Nacht, nicht drei Wochen“, korrigiert der betagte Senior am Tag danach. Auch der Vermieter widerspricht am Mittwoch der Version des 93-Jährigen, der offenbar verwirrt handelte.

Zunächst hatte der Mann berichtet, mangels bezahlbarem Wohnraum im Auto schlafen zu müssen. An die kalten Nächte habe er sich gewöhnt, sagt der betagte Senior: „Mit Decken und einem dicken Federbett geht das“, sagte er zunächst.

Erste Hilfe vom Central-Gasthof

Erste Hilfe gibt es nun vom Central Gasthof: „Das kann doch nicht sein. Es ist für mich unvorstellbar, im Auto schlafen zu müssen“, sagt Chefin Katrin Schumacher und bietet dem Senior ein Zimmer an. Kostenlos und bis zum 17. März, danach macht das Hotel Urlaub. „Außerdem ist es nicht weit von seiner Lebensgefährtin.“

Katrin Schumacher, Chefin im Central Gasthof bietet wohnungslosem Rentner Hugo Kagel kostenlos ein Zimmer an. Quelle: Heike Hiltrop

Die Zimmerzusage aus dem Innenstadthotel wäre nur eines von vielen Hilfsangeboten, seit sich die Lage von Hugo Kagel in den sozialen Netzwerken wie ein Lauffeuer verbreitet hat. Der Sozialdienst des Kreises hat sich gemeldet, Rechtsanwälte und Rentenberater wollen ihn unterstützen.

In einer ursprünglichen Version dieses Artikels hieß es, der Rentner habe drei Wochen lang in seinem Auto übernachtet. Diese Angabe korrigierte der Mann gegenüber den „Lübecker Nachrichten“.

Von RND/LN

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der im November eröffnete Bildungstreff für Flüchtlinge in Kaltenkirchen nimmt Fahrt auf. Zwölf regelmäßige Kurse stehen bis jetzt bereits im Plan. „Das ist schon viel, aber ich wünsche mir, dass noch mehr Menschen mit Ideen und Zeit zu uns kommen“, sagt Leiterin Simone Wichelmann.

Sylvana Lublow 20.02.2019

Dämpfer für die Wählergemeinschaft WHU in Henstedt-Ulzburg. Auf der Sitzung der Gemeindevertretung fielen ihre Kandidaten für die Ämter des 2. stellvertretenden Bürgervorstehers und 3.Vertreters des Bürgermeisters durch. Es fanden sich keine Mehrheiten. Bürgervorsteher wurde Henry Danielski (CDU).

Nicole Scholmann 20.02.2019

Die Evangelisch Kirche Bad Bramstedt wehrt sich gegen den Vorwurf, den Ausbau der traße Am Badesteig zu verhindern. Gemeinderat Stefan Dörksen erklärte, die Kirche werde nichts von ihrem Grundstück abtreten, solange die Stadt keine konkreten Zahlen zu den Ausbaubeiträgen auf den Tisch legt.

Einar Behn 20.02.2019