Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Lautstark für ein besseres Klima
Lokales Segeberg Lautstark für ein besseres Klima
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 14.06.2019
Von Sylvana Lublow
Mit „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr unsere Zukunft klaut“ ging es lautstark durch die Straßen Kaltenkirchens. Quelle: Sylvana Lublow
Kaltenkirchen

Greta Thunberg hat ganz allein angefangen“, sagte eine der anwesenden Mütter. „In Hamburg waren es am Anfang auch nur 100“, erzählte Demonstrantin Ramona Schmidt (19), die gerade ihr Abitur gemacht hat. 

Allerdings war es eine Demo, kein Streik. Die Schüler trafen sich erst um 14 Uhr – nach Schulschluss also. „Damit wollen wir den Kritikern beweisen, dass es uns wirklich ums Klima geht und nicht, wie uns oft vorgeworfen wird, um das Schulschwänzen“, erklärte einer der Veranstalter vom Gymnasium Kaltenkirchen. Aufgerufen waren neben den drei weiterführenden Schulen in Kaltenkirchen zwar auch die Schulen in Bad Bramstedt und Henstedt-Ulzburg, doch am Ende blieben die Kaltenkirchener unter sich. In allen drei Orten hatte es bislang übrigens noch keine Klima-Streiks oder Demos gegeben. In Hamburg gingen am selben Vormittag wieder tausende Schüler auf die Straße und feierten ihr sechsmonatiges Jubiläum.

Erst in Hamburg, dann in Kaltenkirchen demonstriert

Ramona und ihre Schwester Corinna Schmidt waren vormittags noch in Hamburg dabei, aber auch in Kaltenkirchen gefiel ihnen die Stimmung. „Es ist einfach wichtig, die Menschen auf das Thema Klimaschutz aufmerksam zu machen. Klimaschutz fängt bei jedem einzelnen an. Wir haben nur einen Planten“, erklärte sie. 

The snow must go on

Auf den bunten Plakaten fanden sich Sprüche, wie „The snow must go on“, „I want a hot boyfriend, not a hot Planet“ oder „Klima ist wie Bier: warm ist Scheiße“. Die Verantwortlichen heizten die Stimmung der Anwesenden mit lauten Sprechchören auf und dann ging es durch die Stadt Richtung Rathaus – „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr unsere Zukunft klaut“ skandierend. Zwei Polizeiwagen eskortierten die Demonstrierenden. Mit „Hopphopphopp Kohlestopp“ oder „ÖPNV statt SUV“ machten die Schüler lautstark auf sich aufmerksam, auch einige Erwachsene schlossen sich dem Demo-Zug an.

Ob es eine Wiederholung geben wird, konnten die Verantwortlichen noch nicht sagen, viele der Anwesenden hofften es aber. 

So war die erste Klima-Demo in Kaltenkirchen mit rund 60 Teilnehmern.
Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Donnerstag gegen 13:20 Uhr in Norderstedt auf der Niendorfer Straße. Ein LKW und eine Radfahrerin stießen dort zusammen. Die 65-jährige Radfahrerin stürzte daraufhin und verletzte sich lebensgefährlich.

14.06.2019

Gut, dass der Arbeitsbereich abgesperrt gewesen war: Bei Baumfällarbeiten an einem Parkplatz an der B206 zwischen Bockhorn (Kreis Segeberg) und der Kreuzung mit Abzweigungen nach Hartenholm und Heidmühlen wurde das komplette Sitzensemble zerstört. Dort warten des öfteren Prostituierte auf Freier.

Gerrit Sponholz 14.06.2019

Mit „einer Tasse Bier und einem Teller Wurst“ sind die Bürger aus Hasenmoor und Hartenholm gern dabei, die nächste Etappe des Werner-Rennens einzuläuten. Die Veranstalter zeigten sich überrascht, dass trotz Regens rund 400 Einwohner den Hangar auf dem Flugplatz Hartenholm füllten.

Birgit Panten 13.06.2019