Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Kirchenfenster mit Grabplatte zerstört
Lokales Segeberg Kirchenfenster mit Grabplatte zerstört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 24.06.2019
Von Sylvana Lublow
Eines der kaputten Kirchenfenster. Die Täter schlugen es mit einer Grabplatte ein. Quelle: Sylvana Lublow
Bad Bramstedt

 „Die haben mit Gullydeckeln und alten Grabsteinen auf die Fenster eingeschlagen“, erzählt Schölzke. Zum Glück sind die Scheiben sehr dick und die Gitter in den Fenstern aus Stahl, sodass die Unbekannten es nicht geschafft hatten, die Scheiben so weit einzuschlagen, dass sie auch noch in die Kirche gelangen konnten. 

Nach dem Gottesdienst am Sonntag wurde dann die Polizei verständigt, die alles aufgenommen hat. An den Scherben wurden Blutspuren gefunden, was vielleicht zu den Tätern führen kann. „Das hat es bisher noch nicht gegeben, dass jemand die Kirche dermaßen angegriffen hat“, sagte Pastor Rainer Rahlmeier, der sich die Schäden am Montagvormittag angesehen hatte. „Draußen gab es schon Fälle von Vandalismus, aber nie gegen die Kirche“, sagte er weiter.

Einige der über hundert Jahren alten Grabsteine, die benutzt wurden, liegen zerbrochen vor den Kirchenfenstern oder im Gebüsch. "Ein trauriger Anblick", meint Rahlmeier. 

Die Polizei Bad Bramstedt hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen können sich bei den Beamten unter 04192/39110 melden.

Fans des Mittelalters zelteten zwei Tage lang in Bad Bramstedt auf der Schlosswiese. Dort fand von Freitag- bis Sonntagabend die „Markttreyberey“ statt, ein Mittelaltermarkt samt Heerlager auf beiden Seiten der Hudau.

Jann Roolfs 24.06.2019

Was lange währt, wird endlich gut: Am Montag stellten Bürgermeister Stefan Bauer und die Chefin der Paracelsus-Klinik Henstedt-Ulzburg, Anke Franzke, zwei Taxi-Stellplätze am Haupteingang vor. Lange war darüber nachgedacht worden, nun folge der Umbau der dortigen Grünfläche zu Parkmöglichkeiten.

Nicole Scholmann 24.06.2019

Überall in der Region fusionieren auch größere Genossenschaftsbanken, nur die kleine Raiffeisenbank Struvenhütten nicht. „Wir wollen so lange wie nur eigenständig bleiben, auch wenn das wegen der vielen Vorschriften unheimlich schwer ist“, sagte Vorstand Heinz-Egon Behn bei der Generalversammlung.

Klaus-Ulrich Tödter 24.06.2019