Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Gericht lehnt Eilantrag gegen Rennen ab
Lokales Segeberg Gericht lehnt Eilantrag gegen Rennen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 16.08.2018
Das "Werner"-Rennen in Hartenholm findet statt. Quelle: Sonja Paar (Archiv)
Schleswig/Hartenholm

Gegen die Entscheidung ist Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht möglich.

Die Anwohner hatten sich auf eine Verletzung der Beteiligungsrechte sowie auf eine Beeinträchtigung des Straßenverkehrs, des Umwelt- und des Brandschutzes gestützt. Eine Beeinträchtigung individueller Rechte sei jedoch nicht ersichtlich, entschied das Gericht nun aber. Wegen des Brandschutzrisikos sei eine Vielzahl an Feuerwehren einsatzbereit sowie mehrere Einsatzkräfte rund um die Uhr in drei Schichten vor Ort.

Weiterer Eilantrag steht aus

Es steht aber noch die Entscheidung über einen weiteren Eilantrag bezüglich des Lärmschutzes aus.

Die Veranstalter des viertägigen Festivals (30. August - 2. September) rechnen mit bis zu 50 000 Fans. Höhepunkt soll am 2. September das Rennen zwischen dem Comiczeichner Rötger «Brösel» Feldmann mit seinem Motorrad «Red Porsche Killer» gegen den roten Porsche seines Kumpels und Kieler Kneipenwirts Holger «Holgi» Henze werden. Im Jahr 1999 und bei einer Neuauflage 2004 konnte der Kneipenwirt das Rennen jeweils für sich entscheiden.

Von dpa

In 20 Jahren hat die Gemeinde Leezen mit Millionenaufwand all ihre maroden Straßen in Ordnung gebracht. Ohne Zuschüsse und ohne die Anlieger zu belangen, sagt Bürgermeister Ulrich Schulz stolz.

Gerrit Sponholz 16.08.2018

Die kühnsten Träume sind für die Familie Freund aus Hartenholm in den USA in Erfüllung gegangen. Ihr Sohn Jonathan (3) wurde am 31. Juli in der Kinderklinik Milwaukee von einem ganzen Team Spezialisten erfolgreich am offenen Herz operiert. Jetzt durfte er die Intensivstation verlassen.

Birgit Panten 16.08.2018

Die Kaltenkirchener SPD wünscht sich Änderungen für den Stadtbusverkehr. Dafür sollte nach dem Wunsch der Sozialdemokraten künftig der Hamburger Verkehrsverbund (HVV) verantwortlich sein und nicht mehr die Stadtwerke.

Klaus-Ulrich Tödter 15.08.2018