Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Große Gemeinden bekommen mehr Gewicht
Lokales Segeberg Große Gemeinden bekommen mehr Gewicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 29.06.2018
Amtschef Christian Stölting und Auszubildende Janina Plath haben ausführliche Unterlagen für die erste Amtsausschusssitzung vorbereitet, denn es wird um einiges komplizierter. Quelle: Anna Maria Persiehl
Anzeige
Bad Bramstedt

Bisher hatte jedes der 19 Mitglieder in dem Gremium im Amt Bad Bramstedt-Land eine Stimme. Die Mitgliederzahl berechnete sich auch bisher schon nach der Größe der 14 amtsangehörigen Gemeinde. Die kleinen Orte entstenden nur den Bürgermeister, die größeren darüber hinaus auch noch Gemeindevertreter. Nach der neuen Regelung gibt es bei gleicher Mitgliederzahl jetzt insgesamt 51 Stimmen, denn jeder der 14  Gemeinden steht pro angefangene 250 Einwohner eine Stimme zu.

Jeder Vertreter hat mehrere Stimmen

Der Stimmengewichtung sind die Einwohnerzahlen von Ende Dezember 2015 zugrunde gelegt. Die kleinste Gemeinde Borstel mit ihren 131 Dorfbewohnern hat nur eine Stimme zu vergeben, die „mittelgroßen“ Gemeinden mit ihren jeweils zwei Vertretern im Amtsausschuss können immerhin sechs (Hitzhusen), fünf (Weddelbrook) und sieben (Wiemersdorf) Stimmen bei Wahlen und Beschlüssen einsetzen. Für Großenaspe stehen jedem der drei Vertreter vier Stimmen zu. Die Stimmen werden den Ausschussmitgliedern aus einer Gemeinde gleichmäßig verteilt, wenn dies rechnerisch nicht aufgeht, bekommt der Bürgermeister die größte Anzahl der Stimmen. So zum Beispiel in Wiemersdorf. Dem Dorf stehen sieben Stimmen zu, der Bürgermeister hat vier und Christine Schneider drei Stimmen.

Anzeige

Karten mit Stimmenanzahl für bessere Übersicht

Dass die Abstimmungen aufgrund des jetzt komplizierten Zählens für die Leitung der Sitzung und den Protokollführer erst einmal unübersichtlicher und langwieriger werden, ist zu vermuten. Damit das Handhaben der neuen Regeln einfacher wird, schlägt der leitende Verwaltungsbeamte Christian Stölting dem Ausschuss vor, dass jedes Mitglied eine Karte mit der ihm zur Verfügung stehenden Stimmenanzahl bekommt, außerdem werden der Vorsitzende und der Protokollführer eine entsprechende Liste aller Stimmen haben.

Von Anna Maria Persiehl

29.06.2018
Nicole Scholmann 29.06.2018
Heinrich Pantel 28.06.2018