Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Immer wieder Ärger mit Müll und Lärm
Lokales Segeberg Immer wieder Ärger mit Müll und Lärm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 13.03.2017
Von Matthias Ralf
Stadtplanerin Ute Heldt Leal (links) und Bauamtsleiterin Antje Langethal erklärten noch einmal die Verhaltensregeln an der Seepromenade. Quelle: Matthias Ralf
Bad Segeberg

Die komplett sanierte und teilweise umgestaltete Uferpromenade ist seit der Fertigstellung im September 2014 im Sommer wie im Winter ein beliebtes und gern aufgesuchtes Ziel für die Einwohner und Gäste von außerhalb. „Leider wissen nicht alle Menschen mit diesem attraktiven Angebot umzugehen, und es kommt regelmäßig zu Vandalismusschäden und Belästigungen“, schreibt Bürgermeister Dieter Schönfeld in einer Pressemitteilung.

 Um die wesentlichen Verhaltensregeln wirklich jedem knapp und verständlich – auch in Form von Piktogrammen – näherzubringen, werden in dieser Woche an den Zugängen der Seepromenade zusätzlich Schilder aufgestellt. „Wir wollen unsere sehr schöne Seepromenade erhalten“, erklärte Bad Segebergs Bauamtsleiterin Antje Langethal während eines Ortstermins. Leider habe der Bauhof in den vergangenen Jahren großen Aufwand betreiben müssen, um Beschädigungen und Müll zu beseitigen.

 Vor allen an Wochenenden träfen sich viele meist junge Menschen, um am See zu feiern. Die Feiernden hinterließen laut Langethal häufig Überreste oder würden sogar direkt auf den Pflastersteinen oder dem Holzsteg grillen. Ein weiteres Ärgernis: Hundebesitzer lassen ihre Vierbeiner im neu angelegten Kneipp-Becken planschen. „Es ist ein Angebot für Menschen“, betonte die Bauamtsleiterin. Mit einem Hinweis auf die Schilder mit den Verhaltensregeln ließen sich Konflikte einfacher regeln, hofft Langethal.

 Was einigen Spaziergängern unter Umständen nicht bekannt nicht ist, betrifft die Wasservögel am Großen Segeberger See. „Das Füttern der Enten ist untersagt“, erläuterte Ute Heldt Leal. Viele Besucher brächten ganze Brotrationen mit, um den putzigen Wasservögeln ihrer Ansicht nach etwas Gutes zu tun. Das Problem dabei: Brotreste und die Hinterlassenschaften der Enten aus unnatürlicher Nahrung verunreinigen das Wasser. Die Qualität des kühlen Nasses könnten darunter auf Dauer leiden.

„Das war toll!“ lobten die Zuschauer nach der Aufführung des Musicals „Ritter Rost macht Urlaub“ in Schlamersdorf. Die Halle war voll, jeweils 230 Leute freuten sich an beiden Tagen über die Aufführung der 4. Klasse der Grundschule, die vom Chor der 2. und 3. Klassen unter Leitung von Christiane Rogall begleitet wurde.

Klaus J. Harm 13.03.2017

Ein Senioren- und Pflegezentrum wächst in Trappenkamp heran. Im Herbst können die 51 Seniorenmietwohnungen bezogen werden, nehmen eine offene Tagespflegeeinrichtung, eine Begegnungsstätte, ein Café und ein Friseur ihren Betrieb auf. Zeitgleich wird mit dem Bau einer stationären Pflegeeinrichtung begonnen.

Gerrit Sponholz 12.03.2017

Die Grundschule Maienbeeck in Bad Bramstedt darf sich „Haus der kleinen Forscher“ nennen. „Unser Ziel ist es, die Kinder früh an die Naturwissenschaften heranzuführen“, erklärte Rektorin Christine Landschek. Das Bemühen führte dazu, dass sich die Schule nun eine Urkunde an die Wand hängen darf.

Einar Behn 12.03.2017