Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Handy am Steuer? Unfall auf der B 205
Lokales Segeberg Handy am Steuer? Unfall auf der B 205
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 16.09.2019
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Eine 19-Jährige wurde bei dem Unfall schwerr verletzt.  Quelle: Patrick Seeger/dpa
Latendorf

In Höhe der Ortschaft Latendorf geriet der 19-Jährige in seinem Seat aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn, so die Polizei am Montag. Hier stieß er frontal mit dem Volvo einer 19-jährigen Lübeckerin zusammen. Die Volvo-Fahrerin wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt. Ihr Beifahrer sowie der Seat-Fahrer verletzten sich leicht. Die Polizei vermutet, der 19-Jährige zur Zeit des Unfalls durch sein Smartphone abgelenkt war. 

War der 19-Jährige abgelenkt? Polizei will Unfall auf der B 205 aufklären

Zur genauen Klärung dieser Frage stellte die Polizei das Smartphone des 19-Jährigen sicher und prüfen nun, ob es zur Zeit des Unfalls benutzt wurde. Rettungskräfte brachten die Verletzten in umliegende Krankenhäuser.

Bei dem Unfall entstand an den Fahrzeugen ein geschätzter Sachschaden von rund 25.000 Euro. Die B 205 war während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen in beide Richtungen voll gesperrt.

Weitere Nahrichten aus dem Kreis Segeberg lesen Sie hier. 

Der Vorschlag von Weddelbrooks Bürgermeister Stefan Gärtner, die Raumnot an der Bad Bramstedter Grundschule am Storchennest mit einem Busshuttle zum leerstehenden Schulgebäude Weddelbrook zu lösen, stößt nun bei den Bad Bramstedter Parteien auf Skepsis: Das könne nur ein Notlösung sein.

Einar Behn 16.09.2019

Es soll der größte Gewerbesteuerzahler Bad Bramstedts werden: der Asklepios-Konzern, der sein Zentrallager in Bad Bramstedt bauen will. Nun gibt es Probleme mit dem Baugrund am Lohstücker Weg. Möglicherweise zieht sich Asklepios zurück. Bürgermeisterin Verena Jeske: „Wir suchen nach einer Lösung.“

Einar Behn 16.09.2019

Viele Kinder können nicht nach Elternwunsch in der Kita oder Krippe betreut werden, bemängelt der Kreis Segeberg im aktuellen Bedarfsplan. Auch Christian und Sabrina Böhmfeldt aus Rickling wünschen sich ein flexibleres Angebot für ihre Kinder - und eine bessere Planung der Verantwortlichen.

Nadine Materne 16.09.2019