Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Fohlenschau erstmals ohne Brandzeichen
Lokales Segeberg Fohlenschau erstmals ohne Brandzeichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 25.06.2019
Von Nicole Scholmann
Bei der Fohlenschau auf der Hengststation Bredenbekshorst wurden die jungen Vierbeiner vorgestellt und von einer Kommission genau begutachtet.
Bei der Fohlenschau auf der Hengststation Bredenbekshorst wurden die jungen Vierbeiner vorgestellt und von einer Kommission genau begutachtet. Quelle: Nicole Scholmann
Anzeige
Struvenhütten

Die Holsteiner-Fohlen werden lediglich mit einem Chip unter die Haut versehen und so registriert. Mit dem Chip im Hals der Pferde sind die Vierbeiner per Lesegerät identifizierbar. „Schade, eine Tradition geht zu Ende“, meinte Hans-Jochen Ahsbahs, Mitglieder der Kommission und selbst Züchter der Holsteiner.

In Holland und Belgien sei das Brandzeichen bereits länger verboten, nun hält sich auch Deutschland an die EU-Vorgabe. Dabei, so die Pferdefans, sei doch das Brandzeichen ein Markenzeichen wie der Stern auf dem Mercedes.

Pferdezucht ist Glückssache

Etliche Züchter waren zur Fohlenschau des Körbezirkes Segeberg auf das Gelände der Hengststation gekommen, um ihren tierischen Nachwuchs vorzustellen. Einen kurzen Anfahrtsweg hatte Sönke Eggers aus Struvenhütten. Seine Familie züchtet seit Generationen die springfreudigen Holsteiner. „Pferdezucht ist Glückssache. Aber ein gutes Auge gehört trotzdem dazu“, meinte der Experte.

Geachtet wurde auf das Gangwerk und das Erscheinungsbild des Holsteiner Fohlens. Das Springvermögen, sagte Eggers, könne man bei einem vier Wochen alten Tier noch nicht sehen. Wohl aber die Anlagen für Springen oder Dressur. Ebenso wichtig sei die Abstammung. „Man schaut hier natürlich genau hin, wie die Hengste sich vererben“, erklärte Eggers. Vor allem die ersten Nachkommen der frisch eingesetzten Junghengste werden mit kritischem Blick taxiert.

Fohlenschau ein beliebter Treffpunkt

Auch viele Freunde der Holsteiner schauten den ganzen Tag über in Bredenbekshorst vorbei, um zu fachsimpeln und Freunde und Kollegen zu treffen. „Das gehört hier dazu“, meinte Sönke Eggers. Die Hengststation sei ein guter Treffpunkt, die Atmosphäre einmalig.

Zum ersten Mal wurden bei der Fohlenschau auch 20 Tiere vorgezeigt, die für die große Auktion der jungen Vierbeiner am 17. August 2019 in Elmshorn in Frage kommen. Dabei ist laut vieler Züchter der Markt für Holsteiner nicht so gut wie Jahre zuvor. Vor allem ausländische Käufer – früher immer in erster Reihe – würden sich laut Sönke Eggers kaum noch sehen lassen. Die hätten jahrelang in Deutschland sehr gute Tiere gekauft und würden nun auf eigenen Nachwuchs setzen.

Hier sehen Sie Bilder der Fohlenschau auf der Hengststation Bredenbekshorst.
Markus Weber 25.06.2019
Markus Weber 25.06.2019
Segeberg Travebrücke Herrenmühle - Neubau zieht sich hin und wird teurer
Gerrit Sponholz 25.06.2019