Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Kreisel soll kommen
Lokales Segeberg Kreisel soll kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:04 22.08.2018
Von Nicole Scholmann
Im Planungsausschuss wurde wieder über einen Kreisel im Ortsteil Henstedt an der Kisdorfer Straße/Bürgermeister-Steenbock-Straße diskutiert. Quelle: Nicole Scholmann
Anzeige
Henstedt-Ulzburg

Diesen Antrag hatte Kurt Göttsch von der Wählergemeinschaft WHU am Montagabend im Planungsausschuss gestellt. Die Fläche müsse zur Sicherung der gemeindlichen Entwicklung erworben werden. Der Satzungsbeschluss über den Bebauungsplan wurde vom Gremium zunächst zurückgestellt. Zunächst solle das Grundstück gekauft werden.

Die eingegangenen Anregungen und Bedenken, die im Rahmen der öffentlichen Auslegung des B-Planes geäußert wurden, umfassen 27 Seiten und sind meist kritisch. So legten zahlreiche Anwohner von den Straßen Hasselbusch, Bürgermeister-Steenboch-Straße, Hellhörn und Kisdorfer Straße Einspruch gegen einen Kreisel ein. Zum einen geht es vielen Bürgern um die Bäume, die für einen Kreisel gefällt werden müssten, zum anderen um die Verkehrssicherheit. „Mit dem Bau eines Kreisverkehrsplatzes steigt die Gefährdung der Verkehrssicherheit aller Nichtfahrzeugführer aufgrund der komplizierten Vorrangsregelung deutlich“, erklärte ein Anwohner der Kisdorfer Straße. Im schlimmsten Fall müsse der Fußgänger auf der Hälfte der Fahrbahn stehen bleiben, da sie zunächst Vorrang vor dem ausfahrenden Verkehr aus dem Kreisel hätten, während sie den in den Kreisel einfahrenden Verkehr passieren lassen müssten. 

Anzeige

Die SPD hält den Kreisel für überflüssig und wies auf den dörflichen Charakter Henstedts hin, der erhalten bleiben sollte. „Wir stimmen dem nicht zu“, betonte Rudi Hennecke. Die CDU, die seit langem für den Kreisverkehr kämpft, betonte erneut, dass ein Kreisel die überzeugendste Lösung zur Sicherheit an diesem Knotenpunkt sei. Eine Ampel mache keinen Sinn und sei zu teuer, meinte Andre Martin (CDU). Freunde dieser Art der Verkehrsführung sind auch die Liberalen. „Unser Herz schlägt für den Kreisel“, gab Stephan Holowaty zu.

Nicole Scholmann 21.08.2018
Michael Stamp 21.08.2018
Einar Behn 21.08.2018