Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Spaltet sich die WHU?
Lokales Segeberg Spaltet sich die WHU?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 20.12.2018
Von Nicole Scholmann
Am Wahlabend im Mai waren Kurt Göttsch (v.li.), Mariano Córdova, Karin Honerlah, Ulf Klüver, Verena Grützbach und Thorsten Möhrcken von der WHU noch ein Herz und eine Seele. Nun gibt es Differenzen. Quelle: Nicole Scholmann
Anzeige
Henstedt-Ulzburg

Fraktionsvorsitzende Karin Honerlah ärgert sich vor allem über den Zeitpunkt so kurz vor Weihnachten und greift damit die Neu-Grünen an, die sich zu diesem Schritt entschlossen hatten. Die sozialen Netzwerke liefen heiß, auch Honerlah beteiligte sich an der Diskussion im Netz. „Alles klar, Kurt Göttsch, dann nimm deinen Hut in der WHU! Tschüss!“ schrieb sie auf die Facebook-Seite von Kurt Göttsch, einem der acht „Abtrünnigen“. Auf diesen Kommentar angesprochen, betonte Karin Honerlah, dass sie das als Privatperson und nicht als Fraktionsvorsitzende geschrieben habe. „Meine Fraktion macht jetzt erstmal Weihnachten. Anfang Januar gibt es dann eine Fraktionssitzung“, erklärte die merklich wütende Kommunalpolitikerin.

Die Frage, wie es denn jetzt weitergehe mit der Fraktion, beantwortete sie nicht. Die Neu-Grünen hatten angekündigt, bis zur nächsten Kommunalwahl in 2023 weiter unter der Flagge der WHU in den Gremien arbeiten zu wollen – wenn die WHU sich darauf einlasse.

Neu-Grüne treffen sich Freitagabend

Fraktionsmitglied Kurt Göttsch, der zusammen mit Ulf Klüver und Uwe Köhlmann-Thater an die Öffentlichkeit gegangen war, hatte mit den Reaktionen der Alt-WHUlern gerechnet. „Damit müssen wir nun umgehen“, sagte er. Er und seine Mitstreiter – insgesamt acht von 21 Fraktionsmitglieder sind bei den Grünen eingetreten – hätten viele positive Rückmeldungen bekommen, auch wenn es zahlreiche wütende Reaktionen von WHU-Mitgliedern gegeben habe. Am Freitagabend wollen sich laut Göttsch die Neu-Grünen zusammensetzen und besprechen, wie man mit den schweren Vorwürfen umgehen werde. Dabei scheint absehbar, dass es zum Bruch in der WHU, der stärksten Fraktion der Gemeindevertretung, kommen könnte. „Wir würden dann unsere Mandate mitnehmen und eine eigene Fraktion bilden“, stellte Göttsch klar.

Profitieren von einer zerrissenen WHU würde die CDU, die dann plötzlich stärkste Fraktion der Gemeindevertretung wäre. „Wir warten erstmal ab“, sagte Fraktionsvorsitzender Dr. Dietmar Kahle. Sollte es tatsächlich dazu kommen, werde in der CDU besprochen, ob man zum Beispiel das Vorschlagsrecht fürs Amt des Bürgervorstehers (jetzt WHU) in Anspruch nehme und wieder einen eigenen Bürgervorsteher vorschlage. Vorher müsste aber ein Abwahlantrag gestellt werden, um Mariano Córdova aus dieser Funktion zu wählen. Auch die Zusammensetzung der Ausschüsse könnte kräftig durcheinander gewürfelt werden.

20.12.2018
Nicole Scholmann 20.12.2018