Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Schwellen gegen Raser
Lokales Segeberg Schwellen gegen Raser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 02.04.2019
Von Nicole Scholmann
Am Kirchweg gibt es bereits die Aufpflasterungen, die den Verkehr verlangsamen. Quelle: Nicole Scholmann
Anzeige
Henstedt-Ulzburg

Es gehe, so WHU-Fraktionsvorsitzende Karin Honerlah, um den Schutz der Bürger, die dort wohnen. Denen sei vor dem Kauf zugesagt worden, in einer ruhigen Gegend zu wohnen. Das Gegenteil sei nun der Fall. Anfang der 90er Jahre seien die meisten der Anwohner in die Straße gezogen, erklärte Folker Brocks (CDU). Inzwischen sei es aber für Erwachsene „noch irgendwie möglich, über die Straße zu kommen“.

CDU und Wählergemeinschaft WHU fordern jetzt, dass Schwellen oder sogenannte Kissen auf die Fahrbahn gebaut werden, um zum einen den Verkehr langsamer und zum anderen die Usedomer Straße unattraktiver zu machen, sodass diese Straße nicht mehr als Alternative zur Hamburger Straße genutzt wird.

Anzeige

Die Grünen sind skeptisch

Kurt Göttsch (Bündnis 90/Die Grünen) war skeptisch, ob diese Maßnahmen Abhilfe schaffen könnten. „Ich glaube nicht, dass wir damit den Verkehr in den Griff bekommen“, sagte Göttsch. Vielmehr gehe er davon aus, dass noch mehr Autos dieses Wohngebiet frequentieren werden. „Das ist wie eine innerörtliche Umgehungsstraße.“ Eine Aufpflasterung der Straße würde – gab Göttsch zu bedenken – für mehr Lärm sorgen. „Solche Kissen sind keine Lösung“, sprang ihm Jens Iversen (BFB) bei. Auch Stephan Holowaty (FDP) war skeptisch. „Das hätte mehr Nach- als Vorteile.“

Joachim Gädigk, Leiter des Ordnungsamtes, kündigte an, dass das Messgerät der Gemeinde im Mai an der Usedomer Straße aufgestellt werden soll. Dort werden sowohl Anzahl als auch Geschwindigkeit der Fahrzeuge gemessen. Geblitzt werden kann allerdings nicht mit dem Gerät.

Arbeitskreis soll nun tätig werden

Auf Drängen der CDU und WHU wird die Verwaltung prüfen, welche Maßnahmen sinnvoll seien, um die Straße zu entlasten. Außerdem soll sich ein Arbeitskreis, in dem Vertreter jeder Fraktion sitzen, mit dem Thema beschäftigen.

Michael Stamp 02.04.2019
Michael Stamp 02.04.2019
Michael Stamp 02.04.2019