Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Geflügelpest: neuer Sperrbezirk
Lokales Segeberg Geflügelpest: neuer Sperrbezirk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 14.03.2017
Von Norbert Rochna
Auch rund um Högersdorf ist jetzt ein Sperrbezirk eingerichtet worden. Quelle: Rainer Krüger
Högersdorf

In einem Radius von mindestens zehn Kilometern um den Fundort wurden  Beobachtungsgebiete eingerichtet. Die Sperrbezirke Segeberger See und Umgebung sowie Itzstedter See und Umgebung und ein Teil des daraus resultierenden Beobachtungsgebietes konnten nach Ablauf der vorgegebenen Fristen wieder aufgehoben werden. Nun bestehen im Kreis Segeberg noch drei Sperrbezirke: Wakendorf I und Umgebung, Högersdorf und Umgebung sowie Bad Bramstedt/Hitzhusen und Umgebung. Daneben bestehen im Kreis Segeberg mittlerweile insgesamt vier Beobachtungsgebiete. 71 der 95 Gemeinden des Kreises Segeberg liegen damit derzeit noch ganz oder teilweise in den Restriktionszonen. Eine Verringerung des Ansteckungsrisikos für Hausgeflügel oder Wildvögel ist bei der aktuellen Seuchenlage im gesamten Kreis Segeberg nicht erkennbar. Die strikte Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen und des Aufstallungsgebotes sollen weiterhin verhindern, dass das Geflügelpestvirus in die Hausvogelbestände eingetragen wird.

Der CDU-Politiker Hanno Krause ist einziger Kandidat bei der Bürgermeisterwahl am 7. Mai in Kaltenkirchen. Er wurde von der CDU und der Wählergemeinschaft Pro Kaki gemeinsam vorgeschlagen. Andere Bewerbungen liegen nicht vor.

14.03.2017

Die Straßen im Kreis Segeberg werden immer gefährlicher. 2016 stieg die Zahl der Verkehrsunfälle hier um 5,8 Prozent auf 7802. Das geht aus der Statistik hervor, die die Polizeidirektion Bad Segeberg am Dienstag vorlegte.

14.03.2017
Segeberg Dahlmannschule in Bad Segeberg Hilfe von Schülern für Schüler

Eine Schnittwunde, ein Junge ist beim Laufen umgeknickt, ein Mädchen klagt über Übelkeit – oder es wird eine Person auf dem Sportplatz gefunden, die nicht ansprechbar ist. Was tun? Viele, auch lebensrettende, Maßnahmen lernten 42 Schüler des Städtischen Gymnasiums in Bad Segeberg.

Matthias Ralf 13.03.2017