Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Holstenstraße wurde zur Flaniermeile
Lokales Segeberg Holstenstraße wurde zur Flaniermeile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 30.09.2013
Von Isabelle Pantel
Dodenhof-Mitarbeiterin Kirsten Zerrahn (links) hatte am verkaufsoffenen Sonntag Häsin „Luna“ an ihrer Seite. Sie schüttelte auch (von links) David, Aleksandra und Mite Petrov aus Brunsbüttel die Hand.
Kaltenkirchen

Der verkaufsoffene Sonntag war vom Ring für Handel, Handwerk und Industrie als Herbstfest organisiert worden. Etwa 60 Geschäfte im Zentrum beteiligten sich. Unternehmen wie die Buchhandlung Fiehland profitierten auch vom Oktoberfest, das in unmittelbarer Nachbarschaft bei der Kaltenkirchener Bank veranstaltet wurde. Viele Gäste stärkten sich erst mit bayerischen Spezialitäten und bogen dann in die Holstenstraße, wo sie bei Fiehland auf ein reichhaltiges Leseangebot stießen. „Am Sonntag haben die Leute endlich mal Zeit, in Ruhe zu bummeln“, sagte Inhaberin Ingeborg Wittkugel. Und noch etwas fiel ihr auf: „Heute sind auch mal die Männer mit.“

 Wer in die Buchhandlung kam, durfte an einem Gewinnspiel teilnehmen. Dabei mussten aus einem Säckchen, Karten mit Bildern und Fragen rund um Kaltenkirchen gezogen werden. Zu gewinnen gab es Kalender und Designer-Taschentücher.

 Im Holzspielzeug-Geschäft „Steckenpferd“ wurde gebastelt. „Genau deshalb kommen wir zu den verkaufsoffenen Sonntagen nach Kaltenkirchen“, sagte Anke Sünkenberg aus Henstedt-Ulzburg, die mit ihrer Tochter Jana Herbsthäuschen fertigte. „Im vergangenen Jahr haben wir hier gefilzt“, erzählte Jana. Der Basteltisch nahm in dem Geschäft zwar viel Platz in Anspruch, zog die Kunden aber auch magisch an. „Das gilt für junge Leute ebenso wie für alte“, freute sich Inhaberin Barbara Kuckelt.

 Die Bäckerei Andresen, ebenfalls in der Holstenstraße, hat mit dem verkaufsoffenen Sonntag die Berliner-Saison eröffnet. Im Sommer wurde damit eine Pause eingelegt, um den Obstkuchen im Verkaufstresen mehr Raum zu geben. Jetzt ist der Berliner zurück, genauso wie Kürbis-, Kohl- und Kartoffelbrote.

 Zum Unterhaltungsprogramm in der Innenstadt gehörten auch wieder Kutschfahrten. Außerdem war für Kinder ein Karussell aufgebaut, daneben spielte das Kaltenkirchener Blasorchester. Herbstliche Farben brachte die Oersdorfer Gärtnerei Heesch mit. Sie verkaufte gegenüber vom Rathaus unter anderem Blumenzwiebeln, Astern und Chrysanthemen.

 Am Stadtrand brummte bei Dodenhof das Geschäft. Dort wurde Kunden in entspannter Atmosphäre all das geboten, was sie an normalen Einkaufstagen nicht finden: Live-Musik, Jonglierkunst, Termine beim Visagisten oder auch eine Seifenblasenshow. In der Kinderabteilung war zudem ein Mitarbeiter in einem Hasenkostüm unterwegs und schüttelte den jüngsten Besuchern die Hand. Insgesamt kamen über den Tag verteilt mehrere Tausend Kunden. „Wir sind sehr zufrieden mit diesem Ergebnis“, sagte Eventmanager Christoph Marnitz. „Bei so einem phänomenalen Wetter sind die Leute einfach in einer tollen Grundstimmung und begeben sich gerne mit der ganzen Familie auf Entdeckertour.“

 In diesem Jahr wird vom Ring noch ein weiterer verkaufsoffener Sonntag veranstaltet: Das Martinsfest ist für den 3. November von 12 bis 17 Uhr geplant.isa