Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Junge Roboterexperten
Lokales Segeberg Junge Roboterexperten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 31.05.2018
Von Heinrich Pantel
Die beiden IT-Spezialisten (hinten links und in der Mitte) David Roung und Rainer Vorholdt begeisterten im Regenbogen mit einem spielerischen Einstieg in die Welt der Hightech. Quelle: Heinrich Pantel
Anzeige
Kaltenkirchen

David Roung ist bei IBM tätig, einem weltweit führenden Unternehmen für Hardware, Software und IT-Dienstleistungen. Er bemerkte zu seinem Einsatz im Regenbogen-Haus: „Das Leben hat sich gerade in den letzten zehn Jahren enorm verändert. Roboter mähen den Rasen oder saugen Staub. Autos können völlig selbständig fahren. Kinder müssen lernen, mit den neuen Möglichkeiten umzugehen.“

So sei er vor zehn Jahren auf die Idee gekommen, Mädchen und Jungen spielerisch an Hightech heranzuführen. Den Anfang machte der Franzose an einer Hamburger Schule, die sein Sohn zu jener Zeit besuchte. Bald stieg mit dem Kaltenkirchener Rainer Vorholdt ein Arbeitskollege ein, der sich inzwischen im Ruhestand befindet. Rund 500 Kinder haben beide bisher ehrenamtlich nach eigenen Worten betreut und angeleitet.

Anzeige

Unternehmen stellt Technik zur Verfügung

Den Kontakt zwischen den IT-Fachleuten und dem „Regenbogen“ stellte Carolin Kibbel her. Ihr Sohn Jonah gehört dort zu einer Gruppe, die drei Mal in der Woche zwischen 13 und 15 Uhr ihre Hausaufgaben erledigt. Nachdem die fertig waren, konnte die Arbeit im Workshop beginnen. Die dafür benötigten Bausätze und Laptops stellte das Unternehmen IBM zur Verfügung.

Am ersten Nachmittag galt es, aus 433 Teilen einen Roboter zu montieren. Vorholdt lobte: „Die Kinder waren sehr konzentriert und mit großer Ausdauer dabei.“ Neu wurde am zweiten Tag, die kleinen Ungetüme über einen Laptop mit einer Software so zu programmieren, dass variable Steuerungen möglich wurden. So fuhren die Roboter nach kräftigem Klatschen in die Hände los, sie drehten sich oder stoppten, wenn vor ihnen plötzlich ein Hindernis auftauchte. Wichtig für die Erwachsenen war es, dass die Kinder im Einklang mit Hard- und Software auch eigene Ideen verwirklichen konnten.

Einar Behn 31.05.2018
30.05.2018
Thorsten Beck 30.05.2018
Anzeige