Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Strohlager und Wohnhaus in Flammen
Lokales Segeberg Strohlager und Wohnhaus in Flammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:35 06.08.2019
Von Einar Behn
Ein Großaufgebot an Feuerwehren ist zurzeit damit beschäftigt, den Brand des Strohlagers in Hagen zu löschen. Quelle: Florian Büh
Anzeige
Hagen

Mindestens 20 Anrufe gingen gegen 9 Uhr bei der Einsatzleitstelle ein: Großfeuer in Hagen. In der Dorfstraße  war in einem Strohlager Feuer ausgebrochen und breitete sich rasend schnell aus.

Ein Großaufgebot an Feuerwehren aus dem Amt Bad Bramstedt-Land, der Stadt Bad Bramstedt und aus Wrist fuhr zur Brandstelle, konnte aber nicht verhindern, dass die Flammen auf das angrenzende Wohnhaus und den Kuhstall übergriffen. Die Bad Bramstedter Löschmannschaft war mit dem Drehleiterfahrzeug angerückt, um von oben die Flammen zu bekämpfen.

Anzeige

Löscharbeiten in Hagen sollen noch Stunden dauern

Über dem 370-Einwohnerdorf steht eine hoch aufragende Rauchsäule. Die Einwohner werden über Radio gebeten, Türen und Fenster geschlossen zu halten, um den Rauch nicht einzuatmen. Die Löscharbeiten werden voraussichtlich noch Stunden andauern.

Weitere Nachrichten aus dem Kreis Segeberg finden Sie hier. 

Hier sehen Sie weitere Fotos vom Feuerwehreinsatz. 

Erst vor wenigen Wochen hatte das „Fusion Steakhouse Restaurant“ an der Kirchstraße 40 nach einem aufwändigen Umbau eröffnet. Am Sonntagabend kam es dort zu einem Großeinsatz der Freiwilligen Feuerwehr Bad Segeberg. Grund: In der Küche war aus noch ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen.

Thorsten Beck 05.08.2019
Segeberg Karl-May-Spiele Segeberg - 200.000. Besucher aus Niedersachsen

Der überraschte Gewinner saß in Block I, Reihe 12 auf Platz 81. André Wächter aus Wildeshausen in Niedersachsen ist der 200.000. Besucher der Inszenierung „Unter Geiern – Der Sohn des Bärenjägers“ in Bad Segeberg.

Thorsten Beck 05.08.2019
Segeberg Ärger in Henstedt-Ulzburg - Todesurteil der Linde war beschlossen

Das Entsetzen ist auch nach ein paar Tagen noch groß: Die Abholzung der umstrittenen Linde an der Bürgermeister-Steenbock-Straße in Henstedt am Freitagmittag hat übers Wochenende für reichlich Gesprächsstoff gesorgt. Bürgermeister Stefan Bauer sagt: Der Baum war nicht mehr geschützt.

Nicole Scholmann 05.08.2019