Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Hand in Hand auf Jobsuche
Lokales Segeberg Hand in Hand auf Jobsuche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 17.03.2017
Die Jobsuche und der Weg zum richtigen Beruf sollen jungen Leuten leichter gemacht werden. Quelle: Armin Weigel
Bad Segeberg

 „Niemand darf uns durch die Lappen rutschen“, gab Landrat Jan Peter Schröder während der Kreistagssitzung das Ziel vor. Einstimmig befürworteten die Kreispolitiker am Donnerstag im Kreishaus in Bad Segeberg die Einrichtung und das Konzept.

Die JBA setzt bei 15- bis 25-Jährigen an, am Übergang zwischen Schule und Beruf. Schlechte Schüler, Schulabbrecher, junge Erwachsene mit ungünstiger Perspektive sollen nicht allein bleiben, sondern „frühestmögliche Unterstützung bei der Orientierung im Berufswahlprozess“ erhalten. Weiteres Ziel ist es, „Doppelstrukturen und unnötige Förderketten zu vermeiden und Betreuungslücken zu schließen“.

Bisher sechs Anlaufstellen im Land

In den Anlaufstellen arbeiten Berufsberater der Agentur für Arbeit und Mitarbeiter der Jobcenter mit ihren Kollegen aus dem Jugendamt der Kreisverwaltung, Vertretern von Schulämtern und den Berufsschulen unter einem Dach. Dabei will Segeberg aus den Erfahrungen anderer JBA profitieren. In Kiel war Anfang März die sechste Anlaufstelle in Schleswig-Holstein eröffnet worden, nach Neumünster, Dithmarschen, Nordfriesland, Pinneberg und Schleswig-Flensburg. Zusammengefasst also: Hand in Hand an einem Strang ziehen.

Von Petra Stoever

Da war in Hüttblek der Fahrer eines landwirtschaftlichen Gespanns wohl zu schnell unterwegs: In einer scharfen Kurve ist ein Gülleanhänger umgekippt und teilweise ausgelaufen. Weil der natürliche Dünger als Gefahrgut gilt, waren gleich mehrere Wehren im Einsatz.

Lutz Timm 17.03.2017
Segeberg Kaltenkirchener Ohlau Fluss erhält ein neues Bett

Im Bereich der Ohlau in Kaltenkirchen begannen mit dem symbolischen Spatenstich die baulichen Maßnahmen für eine Wiedervernässungsfläche. Dabei handelt es sich um eine Ablaufmöglichkeit bei Regen und hohem Wasserstand des Flüsschens. Stadt und Gemeinde Oersdorf investieren rund 550000 Euro.

17.03.2017

Segebergs Landrat Jan Peter Schröder freut sich: Er darf ein Bild von Segeberger Förderschulen noch ein Jahr in seinem Büro behalten. Er hatte es nach einer Ausstellung mit eigens angefertigtem Vertrag von den Schülern ausgeliehen. Für das weitere Jahr erhielten sie sogar Geld für ihre Klassenkasse.

17.03.2017