Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Neue Kita für 2,9 Millionen Euro gebaut
Lokales Segeberg Neue Kita für 2,9 Millionen Euro gebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 22.02.2019
Von Sylvana Lublow
Andrea Zielinski vom DRK,Petra Dibbern (Stadt), Kita-Leiterin Julia Schallat, Bauleiter Frank Mißling, Susanne Steenbuck (Bildungsausschuss), Bürgervorsteher Hans-Jürgen Scheiwe, Architektin Asli Baby und Bürgermeister Hanno Krause (von links) nach der Begehung der neuen DRK-Kita am Zeisigring. Quelle: Sylvana Lublow
Kaltenkirchen

In dem Entwicklungsbaugebiet baut die Deutsche Reihenhaus AG seit 2016 insgesamt 166 günstige Reihenhäuser, die vor allem bei jungen Familien Anklang finden. „Durch diese Entschließung ist eine zusätzliche Kita mit Krippen- und Elementargruppen notwendig geworden, um den Rechtsanspruch der Eltern auf einen Betreuungsplatz sicherzustellen“, sagt Bürgermeister Hanno Krause.

Ausreichend Platz für 84 Kinder

Auf 1000 Quadratmetern sind helle und großzügige Räume entstanden, in denen sich 84 Kinder wohlfühlen können. In der großen Einganghalle ist ausreichend Platz für ein bewegliches Klettergerüst und eine Mensa. Die Gruppenräume mit Platz zum Spielen, Essen und Ruhen befinden sich im rechten Flügel, die Verwaltungs- und Mitarbeiterräume im linken. Für vier Krippengruppen mit je zehn Kindern und zwei Elemetargruppen mit je 22 Kindern ist bis Ende des Jahres die Betreuung vorgesehen. Doch zunächst startet der Kita-Betrieb am Montag, 4. März, mit zwölf Krippen- und fünf Elementarkindern. „Der Bedarf an Krippenplätzen ist größer als der im Elementarbereich“, sagt die Kita-Leiterin Julia Schallat (27). Mit ihr starten zunächst sechs Mitarbeiterinnen.

Deutsche Reihenhaus AG steuert 1,4 Millionen bei

Bereits Anfang 2017 hatte sich die DRK Kindertagesstätten Segeberg gGmbH als Träger für den Betrieb als auch für den Bau der Kita beworben und den Zuschlag von der Stadt erhalten. 2,9 Millionen Euro kostet der Bau der Kita, 1,4 Millionen Euro Folgekosten zahlt die Deutsche Reihenhaus. „Das wurde im städtebaulichen Vertrag geregelt“, so Krause. Ebenso die Übertragung des Grundstücks an die Stadt. Vom Kreis Segeberg gab es außerdem eine einmalige Zuwendung von 1,3 Millionen Euro, die verbleibenden Baukosten übernimmt das DRK

Betreuungsschlüssel in Kaltenkirchen höher als vorgeschrieben

Die Stadt Kaltenkirchen hat den Betreuungsschlüssel im Elementarbereich in Eigenregie erhöht. Statt 1,5 Erzieher pro 22 Kinder gibt es bei uns zwei volle Stellen pro Gruppen“, erklärt Krause: „Uns war es wichtig, dass die Kinder auch nachmittags ausreichend betreut werden.“ Die Kita am Zeisigring wird von 7 bis 17 Uhr geöffnet haben. Die Kosten, die durch mehr Personal entstehen, wolle die Stadt nicht an die Eltern weitergeben, im Gegenteil: „Die Eltern müssen weiter entlastet werden, aber das ist auch Aufgabe des Landes“, so der Bürgermeister. 

In den jetzt 17 Kindertagesstätten von sieben Trägern gibt es ab März insgesamt 278 Krippenplätze, 828 Elementarplätze. Damit sei Kaltenkirchen gut aufgestellt. „Wir haben keine Wartelisten, es sei denn, es geht Eltern um eine bestimmte Wunsch-Kita“, sagt Krause stolz.

Segeberg Neubau an der Rosenstraße - 5500 Quadratmeter im neuen Hagebaumarkt

Auf 5500 Quadratmeter verdoppelt wird die Größe des Hagebaumarkts an der Rosenstraße in Bad Segeberg. Zu diesem Zweck muss auf dem Gelände aber erst einmal gründlich Platz geschaffen werden. Bis November soll der Neubau stehen. Die Eröffnung ist für Frühjahr 2020 geplant.

Michael Stamp 22.02.2019

War der Bau der Kita Sommerland in Bad Bramstedt eine Fehlplanung? Eltern beschweren sich, weil ihre Kinder mit drei Jahren in einer anderen Kita müssen. Grund: Es fehlen Elementarplätze. Unterm Dach wäre Platz für zwei Gruppen, aber es führt keine Treppe hinauf und die Stadt scheut die Bauarbeiten.

Einar Behn 22.02.2019

100 Landfrauen kamen zum Abschied von Jutta Neuber nach Leezen. 20 Jahre saß sie im Vorstand des Kreisverbandes Segeberg, zwölf davon als Vorsitzende. Nun trat die 66-Jährige nicht wieder zur Wahl an. Jüngere sollten das Zepter übernehmen. Zur Wahl stellte sich Petra Fahje aus Willingrade.

Harald Becker 21.02.2019