Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Mehr Platz im Regenbogenhaus
Lokales Segeberg Mehr Platz im Regenbogenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:46 10.02.2020
Von Birgit Panten
Regenbogen-Geschäftsführer Holger Lindner (2. v. li.) freute sich zusammen mit seinem Führungsteam mit Markus Klein, Ricarda Gippe und Niels Reimers über die vielen Gäste im Regenbogen-Gebäude. Quelle: Birgit Panten
Anzeige
Kaltenkirchen

Harald Hussels war 31 Jahre alt, als er 1977 begann sich für die Baptisten-Gemeinde in Kaltenkirchen um junge Leute zu kümmern, die Probleme hatten, den Übergang von Schule ins Berufsleben zu bewältigen. Heute ist der Gründer des Vereins „Regenbogen“ 74 Jahre alt und schaute zufrieden auf den Richtkranz über einen 160 Quadratmeter großen Erweiterungsbau für den Kinder- und Jugendhilfeträger an der Von-Bodelschwingh-Straße

„Die tragen mich heute auf Händen“, sagte der Senior schmunzelnd mit Blick auf die rund 43 Mitarbeiter des Vereins, viele ehrenamtlich Tätige und die zahlreichen jungen Leute, die in verschiedenen Kursen geschult werden. „Ich verspüre Freude und bin froh über die Ausmaße, die das Projekt angenommen hat“, sagt Harald Hussels.

Vielfältige Hilfe bei der Lebensbewältigung

Der Regenbogen ist ein Verein für diakonische und evangelische Jugendarbeit und bietet Unterstützung für Menschen in problematischen Lebenslagen. Insbesondere hat er junge Leute im Blick, die sozial benachteiligt sind und leistet vielfältige Hilfe bei der Lebensbewältigung. Nach der Aufnahme der Arbeit bei der Evangelischen Freikirche am Kisdorfer Weg führte der Weg von der Schmalfelder Straße über den Porschering im Jahr 2002 an die Von-Bodelschwingh-Straße. Mittlerweile war der Verein 1988 als „Regenbogen“ gegründet worden und hatte 1994 mit Jugendberufshilfemaßnahmen für den Kreis Segeberg in Kooperation mit der Kreisberufsschule Norderstedt begonnen. 

Bereits bei den ersten Konzeptplänen habe die Jugend selbst die Anleitung gegeben für das räumliche Grundkonzept, erzählte Harald Hussels. Ihre Bedürfnisse nach „normalem Leben“ mit Wohnen, Werken, Kochen und einem guten Miteinander konnte am neuen Standort umgesetzt werden. „Bis heute hat dieses Konzept gehalten“, betonte der langjährige „Motor“ in der Verfolgung der Vereinsziele.

Umfangreiches Kursprogramm

Geschäftsführer Holger Lindner und sein Führungsteam bieten gemeinsam mit Sozialpädagogen, Lehrern, Handwerkern, Psychologen und weiteren Fachkräften ein umfangreiches Kursprogramm nicht nur für junge Menschen mit Problemen, sich in der Berufswelt zurechtzufinden, sondern Hilfestellung für ganze Familien. Beispielsweise in der Produktionsschule werde auf wunderbare Art jeder angenommen, der Hilfe benötigt, betonte der Vertreter des Jobcenters, Stefan Stahl, und fügte hinzu: „Einen Regenbogen müsste es überall geben“.

Auch Bürgermeister Hanno Krause machte für sich und seinen Henstedt-Ulzburger Amtskollegen Stefan Bauer deutlich, wie sehr die Arbeit der Einrichtung in der Stadt sowie in Henstedt-Ulzburg geschätzt wird. „Das Haus wird immer mehr zu einer Begegnungsstätte für unterschiedlichste Menschen“, lobte der Verwaltungschef. Dem Architekten Nils Feldsien sprach er seinen Dank aus, dass der zweigeschossige Anbau beim Café Vielfalt sich so gut in das Gesamtensemble einpasse, als wäre er schon immer da. Anteil daran haben auch die vielen Handwerker der Region, für die Zimmerermeister Daniel Hamdorf in luftiger Höhe den Richtspruch verkündete und die gut 60 Gäste mehrfach aufforderte, alle Beteiligten hochleben zu lassen. 

Acht Mitarbeiter in zwei kleinen Räumen

Geschäftsführer Holger Lindner zeigte sich besonders erfreut darüber, dass beispielsweise das Café Vielfalt mit seinen vielseitigen Angeboten zum generationsübergreifenden Miteinander bald mehr Platz anbieten kann und dass auch ein Schulungsraum sowie Büros neu zur Verfügung stehen werden. „Zurzeit treten wir uns gegenseitig auf die Füße“, gestand der Geschäftsführer. So müssten sich bislang acht Mitarbeiter die zwei kleinen Räume im Schichtdienst teilen, die lediglich auf vier Personen ausgelegt sind. 

 Ermöglicht wurde der Bau durch viele regionalen Sponsoren, aber auch durch eine Spende der ARD-Fernsehlotterie über 100.000 Euro. Am Sonntag, 16. Februar, wird das Regenbogen-Haus ab 18.48 Uhr in der ARD vorgestellt. 

Weitere Nachrichten aus dem Kreis Segeberg lesen Sie hier.

Verbandsliga-Spitzenreiter SV Henstedt-Ulzburg bezwang im Rahmen eines Testspiels den klassenhöheren Landesligisten SV Tungendorf mit 5:1. In einem Vergleich zweier Verbandsligisten trennte sich der Leezener SC (Südstaffel) von der FSG Saxonia (Ost) 2:2.

Jürgen Brumshagen 10.02.2020
Segeberg Neubaugebiet in Rickling Name erinnert an "Bürgermeiners"

Jahrzehnte lang wussten Kinder in Rickling, dass das Oberhaupt der Gemeinde „Bürgermeiners“ heißt. Gemeint war Martin Meiners (1928 bis 2004). Drei Jahrzehnte lang hatte er die Amtsgeschäfte der Gemeinde geführt. Nun wurde eine Straße im Neubaugebiet nach ihm benannt.

Detlef Dreessen 09.02.2020

Zum 14. Mal lockte die vom Bürger- und Verkehrsverein (BVV) Bad Bramstedt organisierte Messe „Rund ums Haus“ am Wochenende mit schönen und praktischen Anregungen, um dem Eigenheim neuen Glanz zu verleihen. Wie in den Vorjahren fanden wieder rund 1000 Besucher den Weg in die Schäferberg-Sporthalle.

Uwe Straehler-Pohl 09.02.2020