Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Dudeln und speisen wie die Schotten
Lokales Segeberg Dudeln und speisen wie die Schotten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 04.02.2019
Von Harald Becker
Foto: Stimmungsvolle schottische Musik wurde im Alten Heidkrug in Kayhude den 120 Gästen von den Hamburg Caledonian Pipes & Drums bei ihrer Burns Night präsentiert.
Stimmungsvolle schottische Musik wurde im Alten Heidkrug in Kayhude den 120 Gästen von den Hamburg Caledonian Pipes & Drums bei ihrer Burns Night präsentiert. Quelle: Harald Becker
Anzeige
Kayhude

„Unsere Interpretation der traditionellen Burns Night zu Ehren des schottischen Nationaldichters Robert Burns ist allerdings nicht so steif, wie sie in Schottland mit dem Burns Supper begangen wird“, sagte Frank Holle, der gekonnt mit einigen Anekdoten durch den Abend führte. Doch gewisse Regeln gehören schon dazu. Angeführt von Pipe-Major Andreas Pöschel und Drums-Major Harald Hoffmann schritten die Pfeifer und Trommler stolz in den Saal. Auf Kommando von Hoffmann nahmen die Musiker Aufstellung und zeigten ihr beeindruckendes Können. Dabei durfte natürlich „Scotland the brave“, die heimliche Hymne Schottlands, nicht fehlen.

Musikalisches Mahl zu Ehren Robert Burns

Im Mittelpunkt steht das dreigängige Fest-Menü zu Ehren von Robert Burns (25. Januar 1759 – 21. Juli 1796). Burns verfasste, auf Gälisch niedergeschrieben, zahlreiche Gedichte, politische Texte und Lieder, die inzwischen Teil der britischen Tradition geworden sind. Im Rahmen des alljährlichen Burns Supper am Geburtstag des Dichters, so die offizielle Bezeichnung in Schottland, wird Burns in seiner Heimat eine fast kultische Verehrung entgegengebracht.

Gewöhnungsbedürftige schottische Küche

Nach einer Suppe wurde dann einer speziellen Zeremonie folgend das Haggis-Festmahl mit Steckrüben- und Kartoffelmus gestartet. Auf einer Servierplatte trug Frank Holle feierlich – unter Begleitung eines im Kilt bekleideten Dudelsack-Spielers – das Essen zum Rednertisch. Dort trug der Sergeant das Burns-Gedicht „The Address to a Haggis“ vor. Das Gericht ist allerdings gewöhnungsbedürftig, denn Innereien vom Schaf sind sicherlich nicht jedermanns Geschmack. Haggis besteht aus dem Magen eines Schafes, paunch genannt, der mit Herz, Leber, Lunge, Nierenfett vom Schaf, Zwiebeln und Hafermehl gefüllt wird. Und Haggis ist mit Pfeffer scharf gewürzt. Das Hafermehl verleiht ihm eine etwas schwerere Konsistenz als Wurst. Nach einem Schluck vom schottischen Single-Malt-Whiskey und dem obligatorische „Slainte Mnha“ (Prost) ließ das Trio West Highland aus Groß Schenkenberg (Kreis Herzogtum Lauenburg) einige typisch schottische Lieder erklingen.

Kayhude liegt nächstes Jahr wieder in Schottland

Liebevoll erklärte Holle danach den filigranen, übungsintensiven Umgang mit einem Dudelsack. „Zweimal wöchentlich finden bei uns Übungsabende statt.“ Ein fruchtiger Trifle, ein süßer Nachtisch, läutete den Schlussakkord der Hamburg Caledonian Pipes & Drums ein. „Der große Zuspruch zeigt, dass wir mit unserer Musik viele Herzen berühren. Im Herbst sind wir auch wieder beim Pipes & Drums-Abend in Itzstedt dabei“, erklärte die HCPD-Vorsitzende Sabine Clausen. Und in einem Jahr wollen die Musiker wieder die Burns Night ausrufen, dann liegt Kayhude erneut für einige Stunden in Schottland.

Weitere Nachrichten aus dem Kreis Segeberg lesen Sie hier.

04.02.2019
Einar Behn 04.02.2019