Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg "Pop am Kalkberg" kommt bei den Fans an
Lokales Segeberg "Pop am Kalkberg" kommt bei den Fans an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 19.05.2019
Von Matthias Ralf
Johannes Oerding, Max Giesinger und Michael Schulte bescherten "Pop am Kalkberg" am Sonnabend in Bad Segeberg eine tolle Premiere. Quelle: Claus Harlandt
Bad Segeberg

Wo sonst Winnetou gegen das Böse kämpft, zeigte das Trio, dass deutschsprachige Popmusik die Massen bewegen kann. Weit über drei Stunden rockten die Musiker den Kalkberg

„Ich habe noch kurzfristig eine Karte bekommen“, freute sich Alexander Scheffel. Der Bad Segeberger hatte eigentlich schon die Hoffnung aufgegeben. Die Karten waren schon lange ausverkauft. Doch ein Krankheitsfall im Freundeskreis erwies sich für ihn als Glücksfall. „Das wird sicher gut werden“, meinte er vor Beginn – und wurde nicht enttäuscht. 

Michael Schulte machte den Auftakt

Angenehmes Wetter, gute Stimmung und Künstler, die sich für ihre Fans ordentlich ins Zeug legten – die neue Reihe fand gleich viele Anhänger. Michael Schulte übernahm den Auftakt. Auf der Bühne präsentierte der Sänger, der seinen Durchbruch bei der TV-Show „The Voice of Germany“ feierte, dem Publikum weitaus mehr als seinen Hit vom Eurovision Song Contest „You Let Me Walk Alone“. Mit „Back to the start“ sowie „End of my days“ schlug der Eckernförder auch nachdenkliche Töne an. Zwischen den einzelnen Liedern gingen die Musiker auf den besonderen Ort des Konzerts ein. „Ich bin als Kind oft hier gewesen“, erinnerte sich sich Schulte an seine Besuche bei den Karl-May-Spielen.

Max Giesinger von Atmosphäre begeistert

Max Giesinger war von der Atmosphäre im Freilichttheater begeistert. „Was für eine Kulisse.“ Zur Vorbereitung auf das Konzert habe er sich eingehend mit der Karl-May-Materie beschäftigt. „Ich habe mir drei Winnetou-Filme angesehen.“ Mit seinen Hits „Legenden“, „80 Millionen“ und „Wenn sie tanzt“ sorgte Giesinger für erstklassige Stimmung.

Johannes Oerding mit Humor

Johannes Oerding kam als letzter des Trios auf die Bühne. Ähnlich wie es bisweilen Winnetou in den Vorführungen der Karl-May-Spiele vorzieht, ließ es sich der Wahl-Hamburger nicht nehmen, den Auftritt mitten im Publikum zu starten. Von der obersten Reihe machte sich Oerding auf, um dem Kalkberg richtig einzuheizen. Sein erster Song, „Alles brennt“, schien dafür mehr als passend. Mit „So schön“ und „Nie wieder Alkohol“ brachte Oerding die 10000 Kehlen zum Mitsingen. 

Mit humorigen Einlagen sorgte er auch zwischendurch für Stimmung. Mit einer Anspielung auf Alexander Klaws, den neuen Winnetou-Darsteller, nahm er seinen Auftritt selbst auf die Schippe. „Alex, ich wollte dich eigentlich anrufen, damit du mich mit einem Pferd herein führst.“ Ob Klaws, der tatsächlich im Publikum saß, den Spaß mitgemacht hätte, blieb offen. Oerding hinterließ nicht nur wegen seiner lockeren Sprüche einen bleibenden Eindruck. Als letztem Musiker auf der Bühne blieb es ihm vorbehalten, die Höhepunkte am späten Abend zu setzen. Unterstützung erhielt der Sänger und Songwriter von Überraschungsgast Milow. Der Belgier, der derzeit mit ihm in der TV-Show „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ zu sehen ist, sorgte gemeinsam mit Oerding für den passenden Abschluss.

Drei deutsche Musiker mit Nähe zu den Fans
Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kahlschlag Anfang des Jahres am Biotop im Bad Bramstedter Ortsteil Bissenmoor hat bisher noch zu keinen Konsequenzen für die Stadt geführt. Die Naturschutzbehörde des Kreises will abwarten, wie sich die Vegetation erholt. Am Montag wird das Thema auch wieder den Umweltausschuss beschäftigen.

Einar Behn 19.05.2019

Die CDU Bad Bramstedt stimmt im Streit mit Bürgermeisterin Verena Jeske versöhnliche Töne an. Fraktionssprecher Stefan Brumm: „Noch ist die Tür nicht zu.“ Er appelliert an Jeske, den Beschluss der Stadtverordnetenversammlung zu akzeptieren und mit dem Umbau der Jürgen-Fuhlendorf-Schule zu beginnen.

Einar Behn 18.05.2019

Der Ärger um die gelben Wertstoffsäcke reißt nicht ab. Vor einem Jahr fehlte es an leeren Säcken im Kreis Segeberg. Jetzt gelingt es der Remondis-Tochterfirma Optisys in Wedel offenbar nicht, alle gefüllten Beutel vom Wegesrand abzuholen.

Gerrit Sponholz 18.05.2019