Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg 73390 Raser in sechs Monaten geblitzt
Lokales Segeberg 73390 Raser in sechs Monaten geblitzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 13.08.2018
Von Gerrit Sponholz
Der gemeinsame Messtrupp von Polizeidirektion Bad Segeberg und Kreis Segeberg hat kürzlich auf der B206 das Tempo der Verkehrsteilnehmer auf der Ortsdurchfahrt in Schafhaus (Gemeinde Bark bei Bad Segeberg) gemessen. Quelle: Gerrit Sponholz
Kreis Segeberg

Auf alle Autofahrer bezogen fährt aber nur ein Bruchteil zu schnell. Besonders wenige vor allem bei den fest installierten Blitzsäulen und älteren Starenkästen. Sie stehen unter anderem an der B206 in Höhe Bahnhof Bad Segeberg, an der B432 in Leezen nahe der Grund- und Gemeinschaftsschule, an der B206 in der Ortsdurchfahrt Bockhorn, an der B4 in Lentföhrden und in Norderstedt an der B432 und an der Flughafenstraße.

An Starenkästen blitzt es selten

In den ersten sechs Monaten erfassten die stationären Anlagen sechs Millionen Fahrzeuge. 28324 von ihnen hatten ein zu hohes Tempo. Das entspricht einer Schnellfahrerquote von 0,47 Prozent.

Der niedrige Wert liegt daran, dass Ortskundigen die Standorte wohlbekannt sind.

Im ersten Halbjahr 2018 war 272 Mal mobil gemessen worden. 476730 Kfz wurden von den Geräten erfasst, 45066 mal blitzte es, also in 9,5 Prozent der Fälle.

Kreis rechnet mit Hunderttausenden Euro Überschuss

Die Einnahmen aus den Strafgebühren teilen sich Kreis und Polizei nach ihrem Anteil bei den Aufwendungen. „Dabei ergibt sich ein Schlüssel von rund 65 Prozent Kreis zu 35 Prozent Land (Polizei)“, berichtet Kreispressesprecherin Sabrina Müller. Im Kreisjahreshaushalt sei ein Gesamtbetrag für das ganze Jahr von 650000 Euro vorgemerkt. Neue Standorte oder zusätzliche Messtrupps soll es vorerst nicht geben. Ziel sei es, an besonderen Verkehrspunkten für eine Reduzierung des Geschwindigkeitsniveaus zu sorgen.

Segeberg Lebendige Partnerschaft - Tränen am Anfang, Tränen am Ende

Gut drei Jahrzehnte währt sie nun schon, die Partnerschaft zwischen Fahrenkrug und dem französischen Aigre. In der deutschen Gemeinde gibt es sogar einen eigenen Aigreplatz. Doch wie lange es den Ortsnamen Aigre noch gibt, ist ungewiss. Im Gespräch ist der Zusammenschluss mit einer Nachbargemeinde.

Karsten Paulsen 12.08.2018

In ihrer Jugend schraubten sie an ihren Mofas mehr als die Polizei erlaubte. Nun haben die älteren Herren ihre 1-PS-Maschinen wieder herausgeholt und starteten beim Mofarennen des Vereins Alstermotoren in Götzberg/Henstedt-Ulzburg. Ihre größte Sorge auf dem Geländeparcours: dass die Kette hält.

Jann Roolfs 12.08.2018

Monstertrucks mit 640 PS, gewagte Stunts mit Motorrad und Pkw - darauf hat sich die Artistenfamlie Traber aus Nordrhein-Westfalen spezialisiert. Doch Chef Hans-Lutz Traber sagte, hinter der bunten Kulisse verberge sich ein schwieriges Geschäft. Es gebe immer weniger geeignete Plätze gebe.

Uwe Straehler-Pohl 12.08.2018