Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Ärger: Gelbe Säcke wurden nicht abgeholt
Lokales Segeberg Ärger: Gelbe Säcke wurden nicht abgeholt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 18.05.2019
Von Gerrit Sponholz
Die Firma Optisys aus Wedel gehört zum Remondis-Konzern und entsorgt im im Kreis Segeberg Auftrag des Unternehmens Landbell die gelben Säcke mit dem  Verpackungsmüll. Quelle: Gerrit Sponholz
Bad Segeberg

„So kann es nicht weitergehen“, sagt Nis Nissen, Geschäftsführer der Wege-Zweckverband Entsorgung (WZV-E). In der nächsten Woche werde ein Krisengespräch mit der Firma Landbell geführt. 

WZV ist sauer und will Krisengipfel

Landbell ist der für den Kreis Segeberg zuständige Ausschreibungsführer der Dualen Systeme (Grüner Punkt). Er muss als Auftraggeber der Firma Optisys jetzt tätig werden“, fordert Nissen

Der WZV ist mit im Boot, weil sich viele Bürger ohne Wissen der Zuständigkeiten bei dem öffentlich-rechtlichen Verband melden und über die schleppende Abholung der gelben Säcke beschweren.

Der richtige Adressat für Verbraucherbeschwerden, betont der WZV, sei die Firma Optisys. Sie sei unter der Hotline 0800/1223255 oder der Emailadresse service.segeberg@remondis.de zu erreichen.

Die Beschwerden beim WZV reißen nach eigenen Angaben nicht ab. „Seit Wochen ist die Abfuhr der gelben Säcke durch die Firma Optisys aus Wedel nicht mehr zuverlässig erfolgt.“

In der vergangenen Woche war der WZV in der Not sogar mit eigenen Mitarbeitern einmalig eingesprungen. Sie hatten in einigen Teilen des Kreises Segeberg den aufgelaufenen Verpackungsabfall abgefahren.

Quiz zur Mülltrennung

Es fehlten ortskundige Fahrer

Die Firma Optisys GmbH aus Wedel hatte über Personalmangel geklagt. Grund seien Erkrankungen gewesen, hatte Anna Ephan berichtet, Pressereferentin des Entsorgungsunternehmens Remondis, zu dem Optisys gehört. Wegen des generellen Mangels an Fahrern könne es dann schnell zum Ausfall ganzer Touren kommen.

Die Firma Optisys hatte dem WZV zugesagt, diese Kosten zu erstatten. Es werde bald wieder nach Plan entsorgt. 

Doch nach Kenntnis des WZV hat sich die Situation für die Bürger nicht grundlegend verbessert. „Es wird in der nächsten Woche ein Gespräch mit der Firma Landbell geben“, sagt Nis Nissen.

Landbell gelobt Besserung

Die Firma Landbell versprach am Freitag gegenüber der SZ Besserung. „Ab nächster Woche sind wieder alle Fahrer da“, sagt Dirk Dahl, Regionalleiter Nord bei Landbell. Das Problem sei gewesen, dass alle Stammfahrer krank geworden seien. Daraufhin sei ein Subunternehmen eingesprungen mit Ersatzfahrern. Die hätten zwar die Touren abgefahren, „kennen aber nicht alle Höfe.“

Vor eineinhalb Jahren hatte es Ärger wegen fehlender leerer Beutel gegeben. Optisys hatte 2017 den Auftrag erhalten. Damals war die Hoffnung gewesen, es liefe besser als mit dem vorherigen Auftragnehmer, der ebenfalls Probleme gehabt hatte, unter anderem wegen der Qualität der leeren Beutel.

Mord, Folter, Ausbeutung – Anfang des Jahres war eine Gruppe Jugendlicher des „Regenbogen“ in Kaltenkirchen vom Besuch in der KZ-Gedenkstätte Springhirsch so tief berührt, dass sie überlegten, wie ihr geholfen werden kann. So entstand die Idee einer Kunstaktion, mitten in Kaltenkirchen.

Gunnar Müller 18.05.2019

Da wurde der Wilde Westen zu einer riesigen Hafenkneipe: 8300 Fans ließen sich von den Seebären der Band Santiano auf die sieben Weltmeere entführen. Knapp zwei Stunden lang feierten sie die Hits, mit denen die Flensburger Combo seit nunmehr acht Jahren in den Charts abräumt.

Michael Stamp 17.05.2019

Wegen Totschlags muss sich ein 36-Jähriger vor dem Kieler Schwurgericht verantworten. Ihm wird eine Bluttat in einem Mehrfamilienhaus am Jürgensweg in Bad Segeberg vorgeworfen. Er soll einem Bewohner im Herbst 2018 den Schädel eingeschlagen haben. Der Prozess soll in der zweiten Julihälfte starten.

Michael Stamp 17.05.2019