Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Diese Straßen werden 2020 saniert
Lokales Segeberg Diese Straßen werden 2020 saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
07:41 09.01.2020
Von Gerrit Sponholz
Die Brücke der K52 nahe des Bahnübergangs Rickling über die Rothenmühlenau war 1910 gebaut worden und wird ab diesem Jahr durch einen Neubau ersetzt. Quelle: Gerrit Sponholz / Archiv
Anzeige
Kreis Segeberg

Allerdings stehe alles noch unter Vorbehalt, sagt Kreispressesprecherin Sabrina Müller. „Externe Einflüsse und Vergabeergebnisse sind nicht vorhersehbar.“

1,34 Millionen Euro kostet es etwa, die Fahrbahn der K60 in Wahlstedt zwischen Kreisverkehr und Bahnübergang von Grund auf zu sanieren. Voraussichtlich im Mai beginnen die Arbeiten. Sie enden im Mai 2021. Die Straße wird voll gesperrt und der Verkehr umgeleitet.

Brückenneubau musste wegen der B205 verschoben werden

Eine Million Euro muss der Kreis investieren, um die Brücke über die Rothenmühlenau im Zuge der K52 neu zu planen und zu bauen. Sie liegt südlich von Rickling an der Straße nach Fehrenbötel. Von August dieses Jahres bis Juni 2021 werden die Bauarbeiter benötigen. Die Autofahrer müssen in dieser Zeit eine Umleitung fahren.

Die Bauphase ist später ins Jahr verschoben worden. Denn zuvor saniert das Land die parallel verlaufende B205. Die Bundesstraße wird deshalb gesperrt werden.

Eine Million Euro für neue Asphaltdecke auf der K57

Ebenfalls eine Million Euro nimmt der Kreis in die Hand, um von September bis Dezember eine neue Asphaltdecke auf der K57 (Schmalensee-Stocksee) zu verlegen. Der Verkehr muss in dieser Zeit einen anderen Weg nehmen.

Lesen Sie auch:Sanierung der B206 und A21: Bad Segeberg droht Verkehrschaos

Für 925.000 Euro wird der Asphalt der K61 zwischen Schackendorf und Negernbötel, bis zur Abzweigung nach Wahlstedt, erneuert. Geplant ist der Bau unter Vollsperrung in der zweiten Jahreshälfte.

570.000 Euro sind eingeplant für eine Neuasphaltierung der K7 von Mai bis Juli zwischen Stubben und der Kreisgrenze. Autos können dann nicht passieren.

Auch Radwege im Kreis Segeberg werden saniert

Jeweils 310.000 Euro kosten zwei Radwegesanierungen von Mai bis Juli, an der K102 Bad Segeberg-Fahrenkrug beim Baumarkt sowie an der K68 zwischen Quaal und B432. Die Straßen werden teilweise, die Radwege voll gesperrt.

Zwei Monate in der zweiten Jahreshälfte muss die K58 zwischen Großenaspe und Brokenlande gesperrt werden. Für 300.000 Euro wird ein neuer Durchlass gebaut, die Straße dann gesperrt sein.

Drei Radwegbrücken saniert der Kreis für insgesamt 105.000 Euro zwischen Mai und Juli: K87 bei Wahlstedt, K44 bei Groß Rönnau und K30 in Weddelbrook. Die Radwege werden dann nicht befahrbar sein.

Geplant werden derzeit noch viele weitere Projekte vom Kreis. Zwei neue Radwege werden an der K4 bei Steinbek und an der K24 von Ellerau nach Henstedt-Ulzburg angelegt.

Bauarbeiten in Ortsdurchfahrten im Kreis Segeberg

Erneuert werden die Ortsdurchfahrten der K104 in Alveslohe (bis August 2020), der K77 in Wiemersdorf (bis Juni 2020), der K111 in Bad Bramstedt (bis 2021) und der K32 in Fuhlendorf (April 2020 bis November 2021). Die Straßen sind oder werden voll gesperrt.

Dies gilt dann auch für die K90 von Lentföhrden nach Weddelbrook. Von Juni bis November muss die Fahrbahndecke erneuert werden.

An der K12 zwischen Neversdorf und Bebensee wird der Damm gestützt und die Kanalisation saniert. Ein Datum steht noch nicht fest. Die Straße wird dann nicht befahrbar sein.

Weitere Nachrichten aus dem Kreis Segeberg lesen Sie hier.

Die letzten Winkel der Erde hat er bereist – und die letzten indigenen Völker besucht. Naturfotograf und Umweltaktivist Markus Mauthe kommt mit einer neuen Live-Foto-Show auch nach Kaltenkirchen. „An den Rändern des Horizonts“ nennt er seine Show, die am 6. Februar im Ratssaal stattfindet.

Sylvana Lublow 08.01.2020

Mit drei Kindern gelang dem irakischen Ehepaar die Flucht im Schlepperboot über die Ägais nach Griechenland. Sechs Monate später ertrank ihr Sohn (6) bei einem Ausflug ins Freibad. Die Geschichte um den tödlichen Badeunfall in Bad Bramstedt ist auch eine tragische Verkettung unglücklicher Umstände.

Thomas Geyer 08.01.2020

Im 16. Jahrhundert regierte der Bürgermeister von Bramstedt in Island. Dirick Vaget hatte sich beim dänischen König verdient gemacht, der ihn darauf hin mit dem Posten belohnte. Das ist lange her, längst vergessen, aber nun von Heimathistoriker Jan-Uwe Schadendorf wieder ausgegraben worden.

Einar Behn 08.01.2020