Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Funklöcher bei Feuerwehrübung im Forst
Lokales Segeberg Funklöcher bei Feuerwehrübung im Forst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:19 02.07.2017
Das Waldbrandkonzept und den Digitalfunk testete der Kreisfeuerwehrverband Segeberg mit über 30 Wehren und 250 Feuerwehrleuten am Sonnabend. Auf den nassen Waldwegen mussten die Löschfahrzeuge vorsichtig fahren. Quelle: Klaus J. Harm
Anzeige
Bockhorn

Die 250 Kräfte von Feuerwehren und Technischem Hilfswerk (THW) mussten während ihrer Übung im Wald bei Bockhorn zeitweise auf Melder zurückgreifen, die die Nachrichten und Befehle per Kradfahrt weiterleiteten.

Kradfahrer ersetzten Mobilfunkkontakt

„Ein Problem, das die gesamte Übung begleitet hat, war die Kommunikation“, sagte Einsatzleiter Hans-Heinrich Pohlmann, Gemeindewehrführer aus Heidmühlen. „Das öffentliche Mobilfunknetz und auch ein nicht stabiles Digitalfunksignal machten es schwierig, Einsatzaufträge zu übermitteln.“

Anzeige

Ansonsten zeigte er sich mit dem Verlauf der Übung zufrieden. Das Engagement aller eingesetzten Kräfte sei gut, alle seien hochmotiviert gewesen.

Zu wenig Funkmasten gebaut?

Während von den Fahrzeugfunkgeräten noch meist eine, wenn auch manchmal lückenhafte Verständigung möglich war, versagten die Handfunkgeräte vollkommen. Fachleute erklärten dies damit, dass die Wellenlänge des Digitalfunks identisch mit der Länge der Fichtennadeln sei. Bei Nässe würden sie einen undurchdringlichen Spiegel bilden. Nur im Nahbereich, unterhalb der Fichtenkronen von Gerät zu Gerät, klappte die Verständigung.

Fachleute vorort meinten, nun räche es sich, dass beim Aufbau des behördeneigenen Funknetzes aus Ersparnisgründen auf ein Drittel der optimal erforderlichen Masten verzichtet worden sei. Seitdem werde versucht, durch Antennenoptimierung die Löcher zu stopfen.

Auch das normale Handynetz konnte hier nicht immer weiterhelfen. Auch da hieß es häufig: „Kein Netz“.

Von Klaus J. Harm

Segeberg Parkplatz war überflutet "Land unter" vor dem Antikschuppen

Eine Art zusätzlicher Segeberger See entstand am späten Freitag Abend auf dem Parkplatz des Antikschuppens in Bad Segeberg. Auf dem Gelände an der Rosenstraße floss der seit Stunden anhaltende Regen nicht ab, so dass um 22.35 Uhr die Freiwillige Feuerwehr alarmiert werden musste.

Michael Stamp 02.07.2017

Da half kein Ziehen und Zerren: Die Oeringer Auswahl musste sich beim Tauziehen über die Schmalfelder Au der Mannschaft "Dick und Durstig" geschlagen geben. Souverän hatten die starken Kerle das Finale gewonnen. Nass wurden sie dennoch.

Nicole Scholmann 02.07.2017

In Wiemersdorf hat sich eine neue Wählergemeinschaft gegründet: die BfW (Bürger für Wiemersdorf). Zwei Gemeindevertreter sind bereits von der SPD dorthin gewechselt. Sie wollen nun für die BfW Fraktionsstatus beantragen. Mit der KBV gibt es dann drei Gruppierungen in der Ortspolitik.

Uwe Straehler-Pohl 02.07.2017