Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Besichtigungstour zur A7-Grünbrücke
Lokales Segeberg Besichtigungstour zur A7-Grünbrücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 15.05.2019
Von Einar Behn
Die Wildbrücke, hier eine Aufnahme von den inzwischen abgeschlossenen Bauarbeiten, kann im Rahmen einer geführten Exkursion zu Fuß besichtigt werden. Quelle: Tim Boehme
Bad Bramstedt

Sie ist eigentlich für Menschen tabu: die Grünbrücke, die im letzten Jahr über der A7 bei Bad Bramstedt fertiggestellt wurde. Doch nun bietet die Metropolregion Hamburg in Zusammenarbeit mit der Segeberger Zeitung Natur interessierten Menschen, die Möglichkeit, die Brücke zu Fuß zu erkunden. 

Im Rahmen der Aktion „Tag der Stadtnatur“ bietet die Metropolregion am Freitag, 24. Mai, eine Exkursion zur Grünbrücke bei Bad Bramstedt an. Sie startet eigentlich um 10 Uhr mit einer Busfahrt vom Hamburger Hauptbahnhof. Doch für Leser der Segeberger Zeitung/kn-online, die nicht erst nach Hamburg fahren wollen, wurde die Möglichkeit geschaffen, auf dem Pendlerparkplatz an der Autobahnanschlussstelle Bad Bramstedt zuzusteigen. Zehn Leser können maximal teilnehmen. 

Autobahn für Tiere unüberwindbar

Mit dem langen Tag der Stadtnatur will die Metropolregion Einblicke in ihre landschaftlich schönen und ökologisch wertvollen Lebensräume gewähren. Der Ausflug zur Grünbrücke steht unter dem Motto „Reisefreiheit für Rothirsch & Co!“ Der diesjährige Themenschwerpunkt des „Tages der Stadtnatur“ lautet „Biotopverbund – Stadtnatur verbindet“ und dafür bietet die Brücke ein gutes Beispiel. Sie hat den Sinn, einer genetischen Verarmung der Tierwelt vorzubeugen, weil die Autobahn für sie ein unüberwindbares Hindernis darstellt. Da auch die A20 bei Bad Bramstedt geplant ist, werden hier die Lebensräume immer weiter parzelliert. Durch die Grünbrücken, auch für die A20 ist eine geplant, sollen die Lebensräume verbunden bleiben. 

Eine Schneise für das Wild

Die Stiftung Naturschutz war eng an der Planung der Grünbrücke beteiligt. Sie hatte einen alten Wanderweg, der östlich der A7 von der Bundesstraße 206 abzweigt gekauft und für die öffentliche Nutzung „entwidmet“. Seitdem wächst auf dem Weg Magerrasen, der allerdings auch schon einmal von Motocrossfahrern zerstört wurde. Der alte Weg wirkt wie eine Schneise und soll das Wild zur Brücke leiten. Die Autobahn ist durch Wildzäune für die Tiere gesperrt. Ob die Brücke von den Tieren angenommen wird, soll die Exkursion zeigen. 

Wer an der Exkursion am 24. Mai teilnehmen will, muss sich per E-Mail an tour@tagderstadtnaturhamburg.de bewerben. Von dort gibt es dann eine Anmeldebestätigung per Mail mit einem Anmeldelink. Dort können die Interessenten ihre Daten eintragen. Es wird eine Warteliste angelegt. Pro Anmeldung können zwei Personen teilnehmen. Telefonnummer und Namen müssen eintragen werden. Treffpunkt ist um 11 Uhr am Pendlerparkplatz an der Autobahnanschlussstelle Bad Bramstedt. Hunde sind nicht erlaubt. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus der Auftragsvergabe für die Neugestaltung der Außenanlagen am Bad Bramstedter Gymnasium wird wahrscheinlich nichts. Auf Antrag der CDU tagt am Mittwochabend die Stadtverordnetenversammlung, um die fehlenden 200.000 Euro zu bewilligen. Doch Bürgermeisterin Jeske hat rechtliche Bedenken.

Einar Behn 15.05.2019

Ein Hotel, eine Jugendherberge, ein schönerer Ortskern, Gewerbe an den Ortsrand, bessere Wegeverbindungen: Mit einem 15-Jahres-Plan und öffentlichen Zuschüssen will Trappenkamp sich ein neues Gesicht geben. Darüber diskutierten Experten und 40 Bürger am Tag der Städtebauförderung.

Detlef Dreessen 15.05.2019

Seit er ein Baby ist, sorgen Werner Weiß und Hartmut Götze aus Bad Bramstedt dafür, dass der inzwischen 19-jährige Peruaner Yorlan Guerro Pacosh sein Leben meistern kann. Geboren wurde er in einem 3000 Meter hoch gelegenen Dorf, ohne Arme und Beine. Nun bekommt er in Deutschland Prothesen.

Uwe Straehler-Pohl 15.05.2019