Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Mit dem Drahtesel in den Wilden Westen
Lokales Segeberg Mit dem Drahtesel in den Wilden Westen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:50 11.06.2009
Bad Segeberg/Wahlstedt

Denn sein Darsteller Martin Semmelrogge radelt Tag für Tag in den Wilden Westen.

Semmelrogge wohnt rund zehn Kilometer von seinem Arbeitsplatz am Kalkberg entfernt auf dem Dorf. Dort hat er es sich mit Ehefrau Sonja und zwei Hunden richtig gemütlich gemacht. Der 53-Jährige hat aber in den ersten zweieinhalb Probenwochen gemerkt, wieviel Kondition die Arbeit im Freilichttheater verlangt. Deshalb will er sich nun schon auf dem Weg zur Arbeit fit halten - und fährt fleißig Fahrrad. „Bis zum Kalkberg brauch' ich so ungefähr 25 Minuten“, schildert Semmelrogge.

Für sein tägliches Pensum bekam er gestern ein Mountainbike gestellt. Holger Wollgast, Inhaber des Wahlstedter „Radhauses“, stellt dem prominenten Schauspieler gemeinsam mit der Firma Bergamont ein Rad des Typs „Cyclewolf“ mit 27 Gängen und Scheibenbremsen zur Verfügung.

Sobald die Karl-May-Saison am 6. September beendet ist, bekommt Wollgast das rund 700 Euro teure Zweirad zurück - und wird es für einen guten Zweck innerhalb Wahlstedts versteigern.

Auf die Idee einer Kooperation mit dem „Radhaus“ war Prokuristin Andrea Kassel von der Kalkberg GmbH gekommen. Denn vor sieben Jahren hatte Wollgast schon die damaligen Gaststars Allegra Curtis und Reiner Schöne mit Fahrrädern ausgestattet.

Semmelrogge fährt zu Hause auf Mallorca am liebsten Motorrad. „Ich hab' da so ne schöne Harley Road King stehen“, erzählt Semmelrogge. „Der Sound reizt mich einfach.“

Auf Mallorca sei das Fahrradfahren hingegen nicht gerade die helle Freude - zuviele Berge. In Schleswig-Holstein, wo das Land meist flach und damit radfahrerfreundlich ist, findet er die Touren - auch entlang des Großen Segeberger Sees - einfach entspannender. Nun soll auch noch für Semmelrogges kleinen Hund, einen elfjährigen Bichon-Frisé namens „Buddy“, ein Körbchen vorn ans Fahrrad montiert werden, damit er mit auf Ausflug gehen kann. Probegesessen hat der Vierbeiner im „Radhaus“ schon einmal.

stm

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Segeberg Kindervogelschießen am 12. Juli - Anmeldungen ab 30. Juni möglich - Auf der Rennkoppel fliegen jetzt die Bolas

Wenn man das Gefühl hat, dass die Erwachsenen beim Kindervogelschießen am liebsten selbst mitspielen würden, liegt man vermutlich gar nicht so daneben . Bei der Jahreshauptversammlung des Kindervogelschießenvereins in der Berghalle entpuppte sich die Vorstellung des neuen Spiels „Leitergolf“ als Renner. Anfänglich betrachteten die Mitglieder das Holzgestell, auf das mit Bolas geworfen wird, mit Skepsis - doch dann wollte es einer gleich vor Ort ausprobieren. Und dann noch einer. Und noch einer. Die Planungen für das Kinderfest am Sonntag, 12. Juli, laufen auf Hochtouren.

11.06.2009
Segeberg 20 Eltern informierten sich beim ersten „Game-Treff“ im Kreis Segeberg über PC-Spiele und Jugendschutz - Welt der Ego-Shooter erkundet

Mit Pistole oder MG auf eine Mission gehen und sich mit Waffen den Weg zum Ziel bahnen. So laufen so genannte Ego-Shooter-Spiele am PC. Ob sie bei Jugendlichen die Gewaltschwelle senken oder etwa positive Folgen haben, indem sie die Reaktionsfähigkeit steigern, ist umstritten. Am Mittwochabend konnten sich Eltern selbst ein Bild machen und bei einem Game-Treff in der Jugendbildungsstätte Mühle in Bad Segeberg aktuelle Spiele testen

11.06.2009
Segeberg Sülfelder Schulabgänger präsentierten ihre Abschlussprojekte - Drei Teams wurden besonders gelobt - Neuntklässler punkteten mit Fußballturnier und Fantasy-Film

Erst wurde gegrübelt und geplant, dann folgten Taten: Mit den Projekten zum Abschluss ihrer Schullaufbahn bewiesen die 37 Neuntklässler der Sülfelder Gemeinschaftsschule viel Kreativität, Organisationstalent und eine gehörige Portion Fleiß. In einer Aktionswoche stellten sie ihre Arbeiten vor.

11.06.2009