Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Mittelaltervolk auf der Schlosswiese
Lokales Segeberg Mittelaltervolk auf der Schlosswiese
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:06 17.06.2018
Von Sylvana Lublow
Shows mit Pferden kamen bei den Besuchern der ersten "Markttreyberey auf dem Flecken Bramstede" auf der Schlosswiese sehr gut an. Quelle: Sylvana Lublow
Anzeige
Bad Bramstedt

 „Von uns aus kommen wir gerne wieder.“ Sonntagnachmittag schätze Böckers die Besucherzahl auf rund 2500. Weiße Zelte, Schänken, Feuerstellen und Marktstände bevölkerten den Platz von Freitag- bis Sonntagabend. Und da durfte nicht nur gestaunt und gekauft, sondern auch selbst ausprobiert werden.

 

Kerzentauchen zum Beispiel. Sophie Kramer (6) und Janne Göppert (5) brachten die nötige Geduld mit, um mit einem Docht an der Angel immer wieder ins Wachs zu tauchen, bis eine hübsche Kerze entstand. „Die Kinder sind begeistert, wir sind heute schon den zweiten Tag hier“, sagte Sophies Mutter Katharina Kramer. „Dosenwerfen, Puppentheater, Drachenbootangeln, wir haben alles mitgemacht“, erzählt sie: „Die Leute hier sind mit Herzblut dabei.“

Anzeige

Eintrittspreis war der einzige Kritikpunkt

Einziger Kritikpunkt der Bad Bramstedterin: „Der Eintritt ist ganz schön teuer. Das ist etwas schade, ein symbolischer Euro hätte auch genügt.“ Aber die Besucher zahlten zwischen drei und sechs Euro, um ein Stück vom Mittelalter erleben zu können. So zum Beispiel Bogenschießen, der Besuch eines Medicus’ und wer wollte, konnte im „Scirptorium“ einen Ablassbrief erwerben.

Pferdeshows waren Besuchermagnet

Aber vor allem die Shows mit Pferden und Rittern zogen die Besucher in den Bann. Zwei Frauen zeigten auf ihren „Schlacht-Rössern“, wozu Pferde im Mittelalter genutzt wurden. Neben Turnieren waren das vor allem Kämpfe. „Pferde sind von Natur aus Fluchttiere und nicht geschaffen für Ritterkämpfe“, erklärte eine Ritterin den Zuschauern. Zwei Reiterinnen zeigten, wie die Tiere mit Feuer und Lärm trainiert wurden. Aber auch die Jagd nach Wildschweinen und Ringreiten standen auf dem Programm. Wenn es mit der Zielsicherheit bei den Frauen nicht so recht klappte, bekamen ihre Pferde „Zielwasser“ aus einem Bierkrug, das ihnen sichtlich schmeckte.

Michael Stamp 17.06.2018
Gerrit Sponholz 17.06.2018
Nicole Scholmann 16.06.2018