Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Nach Raub: Fahndungsplakate ausgehängt
Lokales Segeberg Nach Raub: Fahndungsplakate ausgehängt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 18.09.2013
Von Michael Zwicker
Mit Hilfe dieses in Oersdorf ausgehängten Fahndungsplakates erhoffen sich die Ermittler der Bezirkskriminalinspektion in Kiel Hinweise zu einem Raubüberfall.
Oersdorf

Am 28. August gegen 4 Uhr in der Frühe waren zwei Einbrecher in Oersdorf in ein Einfamilienhaus an der Kaltenkirchener Straße eingestiegen. Die Eigentümer, eine 57-jährige Frau und ihr 70-jähriger Ehemann, wurden unsanft aus dem Schlaf gerissen. Im Schlafzimmer standen plötzlich zwei unbewaffnete Männer, die das Ehepaar festhielten. Dann durchsuchte einer der Kriminellen das Haus nach Wertgegenständen. Anschließend verschwanden die Täter in unbekannte Richtung. Das Ehepaar blieb körperlich unversehrt, erlitt aber einen Schock. Die 57-jährige Hausbesitzerin rief die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb erfolglos.

 Die Täter wurden beide als etwa 1,80 Meter groß und schlank beschrieben. Sie waren komplett schwarz gekleidet und trugen Mützen mit Sehschlitzen. Beide sprachen gut deutsch, hatten aber eventuell einen osteuropäischen Akzent.

 Zu etwaiger Beute gab die Polizei bislang keine Auskunft. Die Staatsanwaltschaft Kiel hat mittlerweile 1500 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt, die zur Aufklärung der Tat führen. Zudem wurden in Oersdorf Fahndungsplakate ausgehängt. Die Ermittler möchten unter anderem wissen, ob jemand im Bereich Kaltenkirchener Straße / Grenzweg / Am Sandberg vor oder nach der Tat auffällige Fahrzeuge oder Gestalten gesehen hat. Der Grenzweg mündet in die Kaltenkirchener Straße. An der Ecke befindet sich ein Sandplatz. Dort könnte der Fluchtwagen der Räuber gestanden haben.

 Die Ermittler der Kieler Kriminalpolizei schließen nicht aus, dass der Überfall in Oersdorf mit ähnlichen und bislang ebenfalls nicht aufgeklärten Taten unter anderem in Henstedt-Ulzburg zusammenhängen könnte, obgleich diese Verbrechen schon vor relativ langer Zeit geschehen waren.

 Die Raubserie hatte in der Nacht zum 2. Mai 2010 in Kaltenkirchen begonnen. Zwei mit Sturmhauben maskierte Männer drangen gegen 4.30 Uhr in ein Einfamilienhaus an der Bahnhofstraße ein. Dort wohnte eine 83-Jährige. Die alleinstehende Seniorin wurde gefesselt und mit einem Messer bedroht. Die Räuber erbeuteten eine fünfstellige Geldsumme und Schmuck.

 Ein Jahr danach ereignete sich ein ähnlicher Überfall in Bimöhlen. In dem Bad Bramstedter Nachbarort klingelte am 26. Mai 2011 gegen 21 Uhr eine Frau an der Tür eines Hauses im abgelegenen Ortsteil Weide und bat um Hilfe. Als geöffnet wurde, stürmten drei maskierte Männer an der Frau vorbei ins Haus und überwältigen den 71-jährigen Bewohner und seine gleichaltrige Frau. Nachdem das Quartett ein teures Laptop und eine geringe Menge Bargeld erbeutet hatte, flüchtete es in unbekannte Richtung.

 Am 17. September 2011 gegen 4 Uhr morgens drangen drei maskierte und bewaffnete Täter in ein Einfamilienhaus an der Hamburger Straße in Henstedt-Ulzburg ein und bedrohten den 43 Jahre alten Wohnungsinhaber und seine 45-jährige Lebensgefährtin. Die Räuber forderten Bargeld.

 Am 31. Oktober 2011 brachen in den frühen Morgenstunden zwei Fremde durchs Kellerfenster in ein Einfamilienhaus an der Straße Große Lohe ein. Die Kriminellen schlichen sich ins Obergeschoss und rissen die alleinstehende Bewohnerin aus dem Schlaf. Die damals 69-Jährige betrieb Spielhallen und galt als gut situiert. Bargeld und Schmuck lagerten in einem Tresor, dessen Schlüssel die Täter forderten. Danach verschwanden sie mit Beute im Wert von mehreren Hunderttausend Euro. Geld und Schmuck wurden in einer rot-schwarzen Sporttasche fortgeschafft. Die Tasche mit einem aufgedruckten Smiley und dem Schriftzug „Spielend zum Erfolg“ auf der Vorderseite ist seit dem Raub verschwunden. Sie könnte eine Spur zu den Verbrechern liefern, sollte sie inzwischen irgendwo aufgetaucht sein.

 Ein Foto der Tasche und auch Bilder von in Henstedt-Ulzburg erbeuteten Schmuckstücken wurden in einer Fernsehfahndung im Rahmen der ZDF-Reihe „Aktenzeichen XY...ungelöst“ am 9. Mai 2011 gezeigt - doch bis heute ist auch dieser Fall nicht aufgeklärt.

 Gleiches gilt für einen Überfall am 9. Februar 2012 in Tangstedt (Kreis Stormarn). Drei bewaffnete Männer raubten einen 54 Jahre alten Mann und seine 88 Jahre alte Mutter aus.

 Die Polizei geht davon aus, dass die Räuber ihre Taten sorgfältig geplant hatten. Auf inzwischen insgesamt 25000 Euro summieren sich die einzeln ausgesetzten Belohnungsbeträge.

 Eventuell gehören weitere Überfälle in anderen Bundesländern zu der Serie.