Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Nach anderthalb Jahren freie Fahrt
Lokales Segeberg Nach anderthalb Jahren freie Fahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 28.03.2017
Von Jann Roolfs
Landrat Jan Peter Schröder (links) und Großenaspes Bürgermeister Torsten Klinger schnitten zur symbolischen Eröffnung ein Band durch. Quelle: Jann Roolfs
Großenaspe

 „Es ist auch wirklich ein Prachtstück geworden“, findet Bürgermeister Klinger. Landrat Schröder freut sich über „so eine schöne Straße“. Schwarz glänzend liegt sie da, viele Autofahrer werden sie vermisst haben: Nach anderthalb Jahren Bauzeit ist die Ortsdurchfahrt Großenaspe im Zuge der Kreisstraße 111 von Bad Bramstedt nach Neumünster wieder frei.

„Geplant war, dass die Straße im vergangenen Jahr um diese Zeit fertig sein sollte“, erklärte Bernd Konrad bei der offiziellen Eröffnung der Strecke. Konrad ist Vorsitzender des Großenasper Maßnahmenausschusses und hat die Bauarbeiten von Anfang an „viele Stunden“ lang begleitet. Insgesamt dauerte die Sperrung 72 Wochen; 2,2 Millionen Euro investierten Kreis und Gemeinde zusammen. 800000 gab der Kreis für eine neue Straßendecke aus, 1,4 Millionen bezahlte die Gemeinde für erneuerte Schmutz-, Regen- und Abwasserkanäle sowie schicke Bürgersteige mit Granitpflasterung.

Dass die Maßnahme dreieinhalb Mal so lange gedauert hat, wie ursprünglich angesetzt, das lag an den Lokalpolitikern, räumte Bernd Konrad ein. Mit diversen Änderungswünschen sorgten sie für Verzögerungen.

Viele Gemeinden im Kreis Segeberg müssen neu planen: Wer öffentliche Gebäude errichtet oder umbaut, hat künftig vermehrt auf ökologische Bauweise zu achten. In vielen Fällen wird der Betrieb von Gas- oder Ölheizungen, die mit fossilen Brennstoffen arbeiten, nicht mehr möglich sein.

Gerrit Sponholz 28.03.2017

„Alle Kabarettisten werden von Recep Tayyip verklagt. Ich will auch mal von Erdogan verklagt werden.“ Kabarettist Mathias Richling äußerte bei seinem Auftritt in Wahlstedt einen ungewöhnlichen Wunsch. Und natürlich kam der hochgradig umstrittene Präsident der Türkei auch in seinem Programm vor.

Andreas Wicht 27.03.2017

Um die Lebensqualität für Menschen mit und ohne Behinderungen zu steigern, will Kaltenkirchen den "Aktionsplan Inklusion" erarbeiten. Damit mögliche Probleme gelöst und Barrieren abgebaut werden können, sind alle Einwohner zur Teilnahme an mehreren Workshops aufgerufen. Los geht es am 20. Mai.

Lutz Timm 27.03.2017